Der dritte Podestplatz ihrer Karriere: Kira Weidle belegte in der zweiten Abfahrt in Val die Fassa Rang drei.
+
Der dritte Podestplatz ihrer Karriere: Kira Weidle belegte in der zweiten Abfahrt in Val die Fassa Rang drei.

Ski-Weltcup

Kira Weidle zum dritten Mal Dritte

  • Michael Baumgärtner
    vonMichael Baumgärtner
    schließen

Endlich hat es wieder einmal geklappt. Kira Weidle ist beim Weltcup in Val die Fassa zum dritten Mal in ihrer Karriere aufs Podest gefahren. Am Samstag belegte die Skirennläuferin vom SC Starnberg bei der Abfahrt Rang drei.

Starnberg – Über zwei Jahre lang musste Kira Weidle auf ihren dritten Podestplatz im Ski-Weltcup waren. Am 30. November 2018 war die Rennfahrerin vom Ski-Club Starnberg bei der Abfahrt in Lake Louise erstmals in ihrer Karriere als Dritte aufs Podium gefahren, am 27. Januar 2019 raste sie beim Heimrennen in Garmisch-Partenkirchen erneut auf Rang drei. Und am Samstag nun gelang ihr bei der Abfahrt im italienischen Val di Fassa endlich wieder einmal der Sprung aufs Stockerl: Wieder wurde sie Dritte hinter Seriensiegerin Lara Gut-Behrami (0,68 sec Rückstand) und deren Schweizer Landsfrau Corinne Suter, die um 0,36 Sekunden schneller war als Weidle. „Die Piste liegt mir, obwohl ich jetzt nicht wirklich perfekt gefahren bin“, sagte die 25-jährige Starnbergerin.

Es hätte für Weidle sogar der erste Weltcupsieg werden können, wenn sie im ersten Streckenabschnitt besser gefahren wäre. Weil der Himmel wolkenverhangen und die Lichtverhältnisse schwierig waren, habe sie im oberen Teil der Piste La Volata „die Wellen ein bisschen übersehen. Diese Fehler kosten natürlich Zeit.“ Im unteren Abschnitt hingegen zeigte Weidle wie schon am Freitag, als sie bei der ersten Abfahrt im Fassatal Vierte geworden war, ihre Speedqualitäten. Erneut wurde sie dort mit 123,71 km/h als Schnellste aller Starterinnen gemessen. „Unten war es herausragend. Ich habe gezeigt, dass ich schnell sein kann“, sagte Weidle, bei der seit dem Gewinn der Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft in Cortia d’Ampezzo vor zwei Wochen der Knoten endgültig geplatzt zu sein scheint. „Bis zur WM ging es nicht so, seit der WM läuft es aber irgendwie“, sagte sie in der ARD: „Ich glaube, ich werde langsam meinen eigenen Erwartungen gerecht. Ich denke, ich habe WM-Silber bestätigt.“

Weniger gut lief es für Weidle – wieder einmal – im Super-G. In ihrer deutlich schwächeren Disziplin musste sich die 25-Jährige am Sonntag beim 16. Weltcup-Sieg von Federica Brignone mit Platz 24 zufrieden geben. Zur Italienerin fehlten der WM-Zweiten in der Abfahrt stolze 2,35 Sekunden.

Eine Chance, ihren ersten Weltcup-Sieg zu feiern, bleibt Weidle in dieser Saison noch. Für das Finale in Lenzerheide in gut zwei Wochen ist sie sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G als eine der besten 25 Fahrerinnen qualifiziert.

Stand im Weltcup

Abfahrt: 1. Sofia Goggia (Italien) 480 Punkte, 2. Corinne Suter 410, 3. Lara Gut-Behrami (beide Schweiz) 383, 4. Breezy Johnson (USA) 330, 5. Kira Weidle (Starnberg) 265

Super-G: 1. Lara Gut-Behrami (Schweiz) 525 Punkte, 2. Federica Brignone (Italien) 323, 3. Corinne Suter (Schweiz) 310, ... 23. Kira Weidle (Starnberg) 51

Gesamtweltcup: 1. Lara Gut-Behrami (Schweiz) 1227 Punkte, 2. Petra Vlhova (Slowakei) 1040, 3. Michelle Gisin (Schweiz) 892, (alle Italien) 740, ... 18. Kira Weidle (Starnberg) 316

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare