Die Bahnen des neuen Kunstrasenplatzes der FT Starnberg werden seit dem Wochenende ausgerollt. Ganz fertig ist er aber noch nicht.
+
Die Bahnen des neuen Kunstrasenplatzes der FT Starnberg werden seit dem Wochenende ausgerollt. Ganz fertig ist er aber noch nicht.

neuer Kunstrasenplatz

Meilenstein für die FT Starnberg: Der Rasen rollt

  • Laura Forster
    VonLaura Forster
    schließen

Schon seit Jahren wünscht sich die FT Starnberg einen neuen Kunstrasenplatz für ihre Mitglieder. Im Sommer hatte die Stadt dem 400 000 Euro teuren Sanierungsprojekt zugestimmt. Am vergangengen Samstag wurde die erste Bahn des neuen Platzes verlegt – doch das Wetter spielt nicht mit.

Starnberg – Die Freude bei der FT Starnberg ist groß: Die Arbeiten für den neuen 90 mal 55 Meter großen Kunstrasenplatz haben voriges Wochenende begonnen. „Das ist ein Meilenstein für den Verein. Die Sanierung des Platzes war dringend nötig“, sagt Jugendleiterin Katrin Rumland im Gespräch mit dem Starnberger Merkur.

Seit mehreren Jahren steht die Erneuerung des Kunstrasenplatzes auf der Prioritätenliste der FT ganz oben. „Der alte Platz hatte schon überall Risse“, sagt Rumland. „Außerdem war er alt.“ 2003 wurde der Kunstrasenplatz an der Ottostraße erbaut. „Nach 13 Jahren ist so ein Platz normalerweise kaputt. Die Sanierung ist also seit rund fünf Jahren überfällig“, merkt die Jugendleiterin an. Im vergangenen Juni war der neue Kunstrasenplatz Thema im Haupt- und Finanzausschuss der Stadt. „Für uns ist die schnellste Lösung die bevorzugte“, sagte Franz Holzinger, Vorsitzender des Vereins, damals in der Sitzung. Die Verwaltung stellte zwei Varianten vor, eine für 516 000 Euro und eine für 400 000 Euro. Der Ausschuss entschied sich schlussendlich für Letztere – aus Kosten- und Zeitgründen.

Nur vier Monate später, im Oktober, wurde der Granulatbelag des alten Platzes abgetragen. „Das ging relativ schnell“, sagt Rumland. „Viele der alten Materialien werden auch beim neuen Platz verwendet.“ Nur das Granulat wird durch ein Sand-Kork-Gemisch ersetzt. „Das ist einfach umweltfreundlicher“, so die Jugendleiterin.

Derzeit warten rund 21 Fußballmannschaften der FT Starnberg und noch einige Teams anderer Vereine sehnsüchtig auf die Eröffnung des neuen Platzes. Doch die Verlegungsarbeiten, die am vergangenen Samstag begonnen haben, verzögern sich. Der Grund: das herbstliche Wetter. „Bei Regen können die Rasenstreifen nicht verklebt werden“, sagt Rumland. In ein bis zwei Wochen soll es aber soweit sein, die Sportler können den Platz dann nutzen.

Bis dahin trainieren die Mitglieder auf den zwei Rasenplätzen des Vereins. „Da haben in den vergangenen Wochen jedoch bis zu 18 Mannschaften gespielt. Das sind fast nur noch Matschplätze“, sagt Rumland. „Da beseht auch eine Verletzungsgefahr, wenn die Plätze so rutschig sind.“ Deshalb steht für die Erwachsenen-Mannschaften auch eine Trainingspause im Raum. Die Kinder und Jugendlichen sind derzeit entweder in der Turnhalle oder auf dem Kunstrasenplatz des SV Söcking untergebracht. Auch der Platz des SC Percha wäre laut Rumland eine Option. Im Gegenzug können sich die die anderen Vereine der Stadt, sobald der Kunstrasenplatz der FT Starnberg bespielbar ist, für ihr Training einmieten. „Eine Hand wäscht die andere“, sagt Rumland. Der SV Söcking, der SV Wangen und die Argonauts haben bereits Interesse geäußert.

„Wir sind der Stadt sehr dankbar, dass sie den Platz in der schweren Zeit bewilligt hat, und können es kaum abwarten, ihn endlich zu benutzen“, sagt Rumland. lf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare