+
Symbolbild

Zeugen gesucht

Durch Überholmanöver Unfall provoziert

  • schließen

Die Starnberger Polizei sucht einen Renault-Fahrer, der durch ein waghalsiges Überholmanöver einen Unfall verursacht hat – und das möglicherweise ohne es mitbekommen zu haben.

Starnberg – Der graue Renault war am Sonntag gegen 13.30 Uhr auf der Staatsstraße 2063 von Starnberg in Richtung Gauting unterwegs. Zwischen der Abzweigung nach Leutstetten und dem Mühltal überholte der Wagen trotz Gegenverkehrs und durchgezogener Linie einige Radfahrer. Ein entgegenkommender Mann aus Berg musste deswegen mit seinem Mercedes sehr stark bremsen, usm einen Zusammenstoß zu verhindern, berichtete die Polizei am Montag.

Ein dahinter fahrender 32 Jahre alter Motorradfahrer aus München konnte trotz Vollbremsung ein Auffahren mit seiner KTM auf den Mercedes nicht mehr verhindern. Dabei entstand an den beiden Fahrzeugen ein Schaden von insgesamt etwa 9000 Euro. Der Motorradfahrer zog sich bei dem Unfall eine Prellung zu. Der Renault fuhr weiter in Richtung Gauting, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Jetzt sucht die Polizei Zeugen des Unfalls. Sie mögen sich unter Telefon (08151) 3640 melden. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samson auf Irrwegen
Mit beiden Vorderläufen steckte ein 26 Jahre alter Wallach am Samstag in einem Gulli fest. Mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Herrsching und umsichtiger Tierärzte …
Samson auf Irrwegen
Top-Noten für die Bäcker
Gut zu wissen: Brot und Semmeln aus Bäckereien im Landkreis Starnberg schneiden bei Prüfungen bestens ab. 
Top-Noten für die Bäcker
Gemeinde richtet Spendenkonto ein
Sechs Menschen sind nach dem verheerenden Großbrand in der Nacht auf Pfingstsonntag im Berger Ortsteil Manthal obdachlos. Bürgermeister Rupert Monn handelte sofort.
Gemeinde richtet Spendenkonto ein
Heißluftballon gerät am Starnberger See in Notlage - Aufregung am Pfingstmontag
In Notlage geriet am Pfingstmontag ein Heißluftballon über dem Starnberger See. Die Wasserretter wurden gerufen. 
Heißluftballon gerät am Starnberger See in Notlage - Aufregung am Pfingstmontag

Kommentare