Verkehr im Regen
1 von 14
2 von 14
3 von 14
4 von 14
5 von 14
6 von 14
7 von 14
8 von 14

Unwetter in der Region

Land unter in Starnberg: Den neuen Kreisverkehr trifft es heftig

  • schließen
  • Michael Baumgärtner
    Michael Baumgärtner
    schließen

Ein heftiges Unwetter bringt seit dem frühen Dienstagabend massive Regenfälle in den Landkreis. Betroffen ist vor allem die Kreisstadt Starnberg.

Landkreis – Der neue Kreisel zwischen Söcking und Perchting: überflutet und stundenlang gesperrt. Die B 2 vom Tutzinger-Hof-Platz in Richtung Weilheim: überflutet und rund eine halbe Stunde gesperrt. Dazu vollgelaufene Unterführungen und von Wassermassen herausgedrückte Gullys. Ein heftiges Unwetter mit massivem Regen hat gestern Nachmittag weite Teile des Landkreises heimgesucht und vor allem in und rund um die Kreisstadt ein Verkehrschaos verursacht.

Der Sprecher der Kreisbrandinspektion, Anton Graf, berichtete um 20 Uhr gegenüber dem Starnberger Merkur von mehr als 60 Einsätzen. Über 100 Feuerwehrleute waren zu dem Zeitpunkt im Einsatz. Die meisten waren damit beschäftigt, vollgelaufene Keller wieder leer zu pumpen. Bis etwa 20.30 Uhr verzeichnete er an einer Messstelle in Perchting etwa 65 Liter Niederschlag pro Quadratmeter.

Als besonders neuralgischer Punkt entpuppte sich der neue Kreisel zwischen Söcking und Perchting, der von etwa 18 Uhr an gesperrt werden musste. Eine braune Dreckbrühe breitete sich von den noch nicht befestigten großen Böschungen auf der Fahrbahn aus. Die Umleitungen über den Maxhofkreisel beziehungsweise über Hadorf waren schnell überlastet. Wann der Kreisel wieder für den Verkehr freigegeben wird, war am Abend völlig offen. Pendler sollten die Strecke nach Möglichkeit umfahren. Inwieweit das Auswirkungen auf die Buslinien 950 und 951 hat, war noch nicht abzusehen.

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen beim Wetter in Bayern erfahren Sie immer live in unserem Ticker +++

Behinderungen gab es auch in der anderen Richtung. So war die Strecke von Percha in Richtung Berg total verstopft. Die Feuerwehr regelte dort den Verkehr. Noch weiter auf der A 95 warnten Polizei und Verkehrsfunk vor Aquaplaning zwischen dem Anschluss an die B 2 und Sendling-Süd. Zwischen Schäftlarn und Fürstenried staute sich der Verkehr auf rund fünf Kilometern Länge.

In der Stadt Starnberg gab es vielerorts chaotische Szenen. So stand an der Museumsunterführung das Wasser auf der gesamten Breite etwa 40 Zentimeter hoch. An anderen Stellen schwemmten die Wassermassen gefüllte Müllsäcke über Gehwege und Straßen. Das Technische Hilfswerk lieferte Sandsäcke ans Starnberger Feuerwehrhaus, um das Wasser an neuralgischen Stellen eindämmen zu können. Betroffen waren auch Gilching und Gauting, wo ebenfalls Unterführungen vollliefen, etwa am Bahnhof in Gauting und in der Römerstraße in Gilching.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

STA
Bilder: Nasse Gaudi beim Starnberger Papierbootrennen
Bilder: Nasse Gaudi beim Starnberger Papierbootrennen
Bilder: Nasse Gaudi beim Starnberger Papierbootrennen
STA
Bilder: Sportpark Pöcking bekommt Sitze aus der Allianz Arena
Im Sportpark Pöcking wurden 200 Original-Sitze aus der Münchner Allianz Arena montiert. Hier finden Sie die Bilder.
Bilder: Sportpark Pöcking bekommt Sitze aus der Allianz Arena
Berg
Ja zu Rathaus-Neubau am Huberfeld
Die Gemeinde Berg wird am Huberfeld ein neues Rathaus bauen. Dafür entschied sich der Gemeinderat mit 15:5 Stimmen. Die Alternativstandorte Enzianweg und Ratsgasse …
Ja zu Rathaus-Neubau am Huberfeld
Berg
So war die Gedenkfeier zu König Ludwig II.
132 Jahre nach seinem Tod haben in Berg etwa 150 Menschen König Ludwig II. gedacht.
So war die Gedenkfeier zu König Ludwig II.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
ZuEndeGedachtAntwort
(1)(0)

Gestern Herrn Brüderle bei Lanz gesehen? Ich weiß, "Brüderle", aber der hat weningstens die aktuelle Situation mal auf den Punkt gebracht.

ich
(0)(0)

Super geplant, gute Arbeit!
Hoffentlich wird der Tunnel mit genauso viel Sachverstand gebaut. Nach jeden Starkregen überflutet, voller Schlamm, Kurzschlüsse aller Elektroanlagen, wochenlang gesperrt.

Ich höre schon die ewigen Sprüche: Hundertprozentige Sicherheit gibts halt nicht, gegen Jahrhunderthochwasser kann man halt nichts machen, bla, bla bla.
Liebe unfähige Planer: Das war ein Starkregen, wie er immer wieder vorkommt. Überhaupt nichts hundertjähriges. Auf den Fotos kann man die Fehlplanung des Kreisverkehrs gut erkennen, mit den Senken, in denen sich das Wasser sammeln muss und immer wieder wird.

Hubertus StadlerAntwort
(0)(0)

Nur noch Schwachmaten am Werk, überall. Egal ob Strassenbau, Software, Politik, Automobil. Überall nur noch Dilettanten.