+
Blick ins Innere des Wasserparks bei einem Baustellenrundgang im März.

Wasserpark

Rathaus reagiert auf Kammerl-Kritik: Dach-Vorfall ohne Folgen

  • schließen

Hat es bei den Umbauarbeiten des Starnberger Wasserparks einen Deckenabsturz gegeben - und wenn ja, mit welchen Folgen? Dazu gibt es vor allem zwei Meinungen.

Starnberg – Handfester Skandal oder Sturm im Wasserglas? Die Frage stellt sich aktuell beim Umbau des Wasserparks. Die Fraktionsvorsitzende der Parteifreien im Stadtrat, Angelika Kammerl, berichtet davon, „dass bei Arbeiten an der abgehängten Decke diese im Ganzen abgestürzt ist“. Dabei beruft sie sich auf Aussagen der beauftragten Architektin. „Man könne von Glück reden, dass niemand zu Schaden gekommen ist“, schreibt Kammerl in einem Dringlichkeitsantrag, dessen Beratung der Stadtrat vor drei Wochen zwar beschlossen, dann aus Zeitgründen aber vertagt hatte. Kammerl will die Stadtverwaltung damit verpflichten, einen 18 Punkte umfassenden Fragenkatalog zu beantworten – zum Deckenabsturz, zum später festgestellten Wassereintritt am Dach und den Folgen. Dabei gehe es auch um Haftungs- und womöglich sogar strafrechtliche Fragen.

Gestern reagierte die Stadtverwaltung darauf. „Im Zuge der Demontagearbeiten im Altbestand musste im Januar 2016 die vorhandene abgehängte Alupaneeldecke demontiert werden“, heißt es in einer Pressenotiz. Dabei hätten sich Felder gelöst, die sowie zu demotieren gewesen seien. „Es handelte sich hier um Felder einer leichten Abhangdecke, nicht um eine massive Betondecke.“ Es seien weder Personen zu Schaden gekommen, noch sei materieller Schaden im Umfeld entstanden. „Die im Sommer 2017 festgestellte Sanierungsbedürftigkeit des Daches steht in keinerlei Zusammenhang mit den Demontagearbeiten an der Decke.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinde kümmert sich um Brandopfer
Sechs Menschen sind nach dem verheerenden Großbrand in der Nacht auf Pfingstsonntag im Berger Ortsteil Manthal obdachlos. Bürgermeister Rupert Monn handelte sofort.
Gemeinde kümmert sich um Brandopfer
Flammen-Inferno: Rauchmelder retten Leben
Großbrand im Berger Ortsteil Manthal: Ein Handwerkerhof aus mehreren Gebäuden ist in der Nacht auf Pfingstsonntag ein Raub der Flammen geworfen. Die Brandursache ist …
Flammen-Inferno: Rauchmelder retten Leben
Aufgehoben und besonders gefördert
Der Heilpädagogische Hort der Lebenshilfe Starnberg feiert 25.Jubiläum. Seit 2001 befindet sich die Einrichtung in Breitbrunn.
Aufgehoben und besonders gefördert
Gutes Näschen: Spürhund rettet vermisster Seniorin das Leben
Die DLRG-Rettunhshundestaffel Starnberg hat wieder geholfen: Mantrailer Benni Bones fand eine vermisste Seniorin. 
Gutes Näschen: Spürhund rettet vermisster Seniorin das Leben

Kommentare