+
Symbolbild

Stadtrat Starnberg

Wasser-Grundpreis steigt

  • schließen

Starnberg – Eine Diskussion darüber gab es nicht, das Abstimmungsergebnis fiel einstimmig aus: Der Stadtrat hat am Montagabend eine Erhöhung des Wasserpreises beschlossen.

Davon ist allerdings nur die Grundgebühr betroffen – und deren Preisanstieg fällt moderat aus: Die Wirtschafts- und Beratungsgesellschaft Rödl und Partner hat Mehrausgaben von 7,20 Euro pro Jahr in einem Einfamilienhaus-Haushalt berechnet.

Die Grundgebühr beträgt künftig bei Wasserzählern – je nach Durchflussmenge – zwischen 78 und 459,60 Euro im Jahr. Die Verbrauchsgebühr von 1,28 Euro pro Kubikmeter Trinkwasser bleibt unverändert – auch deswegen, weil die Verwaltung bei höherem Einheitenpreis von weiteren Wassereinsparungen (und damit wiederum sinkenden Einnahmen) ausgeht.

Grund für die erforderliche Anhebung ist eine Kostenunterdeckung im laufenden Jahr. Demnach sind die Ausgaben um 252 000 Euro höher als die Einnahmen. Gebührenhaushalte sollen allerdings kostendeckend sein. Die neuen Grundgebühren sollen mit dem Jahreswechsel gelten. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pachtvergabe sorgt für Missstimmung
Mit dem Umbau des Salettls im Gautinger Schlosspark zum Bistro ist der Verein „Rettet das Schlosscafé“ eigentlich am Ziel. Wenn es da nicht das Verfahren zur …
Pachtvergabe sorgt für Missstimmung
Anklage gegen Starnberger Unternehmer
Immer wieder wurde ein Starnberger Geschäftsmann ohne Führerschein am Steuer erwischt. Nun landet der Fall nach fast zwei Jahren doch noch vor dem Richter.
Anklage gegen Starnberger Unternehmer
Energiepreis bleibt ein Sorgenkind
Die Energiewende hinkt weiter durch den Landkreis Starnberg. Selbst der Energiepreis, der Vorbilder loben sollte, leidet unter Teilnehmermangel.
Energiepreis bleibt ein Sorgenkind
Landwirt bleibt auf dem Schaden sitzen
Landwirt Hans Engesser aus Pöcking muss derzeit auf seinen Radlader, der seit 1990 nahezu täglich im Einsatz ist, verzichten. Unbekannte haben ihn in der Nacht zum …
Landwirt bleibt auf dem Schaden sitzen

Kommentare