+
Und jetzt Walzer: Bei der Redoute in der Schlossberghalle tanzten die Paare zu den Klängen des Salonorchesters Karl Edelmann bis weit in die Nacht.

Redoute in der Schlossberghalle

Starnberg, wie es tanzt und lacht

  • schließen

Starnberg - Die elfte Auflage der Redoute in der Starnberger Schlossberghalle am Samstagabend war ein voller Erfolg.

Das Lob des Abends gebührte Sebastian Hofer. Er war bei der elften Auflage der Redoute am Samstagabend in der Schlossberghalle der Ballkönig. Was das bedeutet? „Er führt den ersten Tanz an, die Polonaise“, erklärt Judith Bucher, die Vorsitzende des Heimat- und Volkstrachtenvereins. „Die wichtigste Regel aber lautet: Er darf nie sitzen.“ Schließlich soll der König tanzen und die Stimmung anheizen. Macht bei einem Ball bis viertel nach zwei in der Nacht: sechs Stunden Walzer, Polka, Paso Doble, Tango...

So lange ging es am Samstag in der Schlossberghalle – und nicht nur Judith Bucher war vollauf zufrieden. Mit 200 Gästen war die Redoute sehr gut besucht, die meisten hatten sich fein in Schale geschmissen, Karl Edelmann und sein Salonorchester spielten die schönsten Melodien, zwölf Paare des Heimat- und Volkstrachtenvereins führten unter der Leitung von Dr. Helmut Schmücker einen höfischen Tanz aus England auf, und Tanzleiter Roland Kopf sagte abwechslungsreich die Tänze an.

Apropos Schale: Die Redoute lebt ja davon, dass die Gäste sich fein machen, in Abendgarderobe, in Tracht oder in Kostümen aus dem Theaterfundus, um die Stimmung eines Balls im 19. Jahrhundert nachzuahmen. Judith Bucher etwa kam im weißen Sissi-Kleid mit Reifrock, andere trugen Zylinder zu Hemd und Weste. Und so traf sich in der Schlossberghalle ein „ganz schön bunt gemischtes Publikum“, wie die Vorsitzende sagt. Judith Bucher: „Es ist der einzige Ball in Starnberg“ – und der schönste noch dazu. 

Bilder: Starnberger Redoute in der Schlossberghalle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach dem Jamaika-Scheitern: Ratlosigkeit im Landkreis
Nachdem in der Nacht zum Montag die Sondierungsverhandlungen von Union, Grünen und FDP gescheitert sind, herrscht auch bei den Parteien im Landkreis Starnberg weitgehend …
Nach dem Jamaika-Scheitern: Ratlosigkeit im Landkreis
„Olympia wäre der absolute Traum“
Ski-Rennläuferin Kira Weidle startet in knapp zwei Wochen in Lake Louise in ihre zweite Weltcup-Saison. Ihr großer Traum heißt  Pyeongchang.
„Olympia wäre der absolute Traum“
Genuss an der Meerenge
Der eine Italiener geht, der nächste folgt: Das „StaSera“ in Starnberg bekommt als Nachfolger das „Il duetto dello stretto“. Eröffnung: in Kürze
Genuss an der Meerenge
Tanzen ohne Handicap: So war die erste Söckinger Disconacht
Gelungene Inklusion auf der Tanzfläche: Die Premiere der Söckinger Disconacht unter dem Motto „Tanzbar“ war ein Erfolg. Eine Wiederholung scheint wahrscheinlich.
Tanzen ohne Handicap: So war die erste Söckinger Disconacht

Kommentare