+
Symbolbild

Polizeibericht

Starnberger: Aus dem Flieger direkt auf die Wache

Bezahlen oder Gefängnis hieß es am Sonntagabend für einen 58 Jahre alten Starnberger am Flughafen München.

Starnberg – Der Deutsche lief den Bundespolizisten bei seiner Ankunft aus Manchester in die Arme. Die bayerische Justiz suchte nach ihm gleich mit zwei Fahndungsnotizen, wie die Bundespolizei am Flughafen mitteilt.

Zum einen hatte sich der 58-Jährige nach einer Verurteilung wegen Bodenverunreinigung durch das Amtsgericht Landsberg am Lech im August 2015 bis jetzt offensichtlich der Strafverfolgung entzogen. Dies nahm die Staatsanwaltschaft in Augsburg zum Anlass, nach dem Schmutzfink zu fahnden.

Zum anderen beauftragte die Staatsanwaltschaft München II anlässlich eines laufenden Ermittlungsverfahrens wegen Kennzeichenmissbrauchs die Polizeibehörden, den Aufenthaltsort des Starnbergers zu ermitteln. Nach seiner Festnahme am Flughafen bezahlte der Mann den geforderten Geldbetrag in Höhe von 1278,50 Euro aus der Verurteilung und ersparte sich so 30 Tage Haft. Nachdem auch noch sein aktueller Wohnort ermittelt war, durfte er die Wache der Bundespolizei wieder verlassen. Wie es mit dem Ermittlungsverfahren gegen den Mann jetzt weitergeht, war gestern nicht bekannt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kreis lässt Stadt auflaufen
Die Expresslinie X900 sollte Buchenau und Starnberg ab Dezember mit weiteren Bussen verbinden. Daraus wird nichts, beziehugnsweise nur bis Gilching, denn  Starnberg …
Kreis lässt Stadt auflaufen
Perger-Hof in Breitbrunn ist verkauft
Der Perger-Hof in Breitbrunn ist verkauft worden – wahrscheinlich für knapp zwei Millionen Euro. Von einem höheren Preis war man abgerückt.
Perger-Hof in Breitbrunn ist verkauft
Mit dem Radl Richtung Fortschritt
Das vom Breitbrunner Verein Promoting Africa in Kenia errichtete Skill Centre nimmt Fahrt auf - und dies im Wortsinn. Gerade kamen zwei Fachleute zurück, die für den …
Mit dem Radl Richtung Fortschritt
Röchnerknoten und sieben Brücken
Anwohner der Landsberger Straße befürchten Chaos währen des Baus der Gilchinger Westumgehung. 
Röchnerknoten und sieben Brücken

Kommentare