+
Das machte gute Laune: Ralph Wegschaider, Stefanie Tomulla (beide Sparda-Bank), Walter Nirschl (Freunde des Gymnasiums), Schulleiter Josef Parsch sowie die Schüler Iona Klepser, Konstantin Güllich, Lola Reynolds und Maximilian Eder bei der Übergabe des Bauwagens an die SMV.

Nigelnagelneuer Bauwagen für die SMV

Starnberger Gymnasiasten ziehen aus dunklem Keller in Domizil auf dem Pausenhof

  • Stephan Müller-Wendlandt
    vonStephan Müller-Wendlandt
    schließen

Das Kellerverlies ist Geschichte. Die Schülermitverantwortung (SMV) mit dem dreiköpfigen Schülersprecherteam am Starnberger Gymnasium hat ein neues Domizil – einen nigelnagelneuen Zirkuswagen. Der steht im Pausenhof der Unterstufe, gleich neben dem Schulgarten.

Starnberg – Noch fehlt die Innenausstattung in dem hellblauen Bretterwagen auf vier Rädern. Das kann die unbändige Freude der drei Schülersprecher am Gymnasium in Starnberg nicht trüben. Im Gegenteil: Iona Klepser, Maximilian Eder und Lola Reynolds sind glücklich, nun endlich ein eigenes geräumiges Büro für die Schülermitverantwortung zu haben. Um die Einrichtung des Zirkuswagens wollen sie sich selbst kümmern. „Bis zu den Sommerferien werden wir das Büro komplett haben“, versicherte Maximilian Eder am Mittwoch bei der Übergabe des Wagens an die SMV.

Viele Jahre hat die Schulleitung nach einer alternativen Unterbringung der SMV im Gymnasiumsgebäude an der Rheinlandstraße gesucht. Für Oberstudiendirektor Josef Parsch war der dunkle Kellerraum, in dem die Schülersprecher wirkten, ein Unding. Der Raum musste auch als Stuhllager herhalten. „Und technische Unzulänglichkeiten gab es dort zuhauf“, erklärte Parsch. Es sollte eine Lösung in zentraler Lage her, die von den Schülern auch als echte Anlaufstelle angenommen wird. An einer anderen Schule hatte Parsch einen Bau- beziehungsweise Zirkuswagen gesehen, der dort für einen solchen Zweck hergenommen wird. „Das müsste doch bei uns in Starnberg auch möglich sein“, sagte sich der Direktor. Aber wie lässt sich das alles finanzieren?

Vorschlag stößt auf offene Ohren

Parsch traf mit seinem Vorschlag beim Verein der Freunde des Gymnasiums Starnberg auf offene Ohren. Und auch der Gewinnsparverein der Sparda-Bank München sagte erneut seine Unterstützung zu. Geholfen hatte der Sparverein bereits bei der Gestaltung des Schulgartens und bei der Ausstattung der Küche für den Wahlkurs „Gesunde Ernährung“. Bei einem auf die Herstellung solcher Gefährte spezialisiertem Unternehmen wurde der Bau des Zirkuswagens in Auftrag gegeben. 12 000 Euro haben die Unterstützer dafür aufgebracht.

Besondere Anerkennung für gute Arbeit

Bei der Übergabe des neuen SMV-Büros erklärte Stefanie Tomulla als Vertreterin der Sparda-Bank, es sei zentrales Anliegen des Gewinnsparvereins, soziale und kulturelle Projekte in der Region zu unterstützen. Der Verein helfe jungen Menschen gerne dabei, Verantwortung zu übernehmen. Walter Nirschl, Vorsitzender der Freunde des Gymnasiums, betonte, sein Verein habe mit der Bereitstellung des SMV-Büros auch die „überdurchschnittlich engagierte Arbeit“ des Schülersprecherteams würdigen wollen. „Da haben wir auch schon anderes erlebt“, sagte Nirschl und ergänzte: „Ihr habt es wirklich verdient, eine besondere Anerkennung eurer Arbeit zu erfahren.“ Mit Hinweis auf die noch fehlende Inneneinrichtung meinte der Vorsitzende augenzwinkernd: „Da wird wohl auch noch der eine oder andere Euro für euch abfallen.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Kultur-Retter und ihre Kiste
Die Schatzkiste ist gehoben: Am späten Mittwochnachmittag wurde jene Metallkiste wieder aus dem Starnberger See geholt, die vergangene Woche versenkt worden war. Damit …
Die Kultur-Retter und ihre Kiste
SARS-CoV-2: Zahl am Donnerstag stabil
Die Lage in der Corona-Pandemie im Landkreis Starnberg bleibt unsicher. Am Donnerstag kam kein Fall dazu.
SARS-CoV-2: Zahl am Donnerstag stabil
Lkw verirrt sich in die Waldstraße
Ein französischer Lkw-Fahrer ist am Mittwoch Opfer seines Navis geworden. Jedenfalls blieb er mit seinem Lkw samt Anhänger in der Waldstraße in Gilching stecken. Bis das …
Lkw verirrt sich in die Waldstraße
Zu viele Schwimmer am Berger Seeabstieg: Gemeinde reagiert mit Badeverbot
Für so manchen Berger ist er ein neuer Lieblingsplatz: der mit Treppen, Steinen und Pflanzen neu angelegte Seeabstieg neben dem Hotel Schloss Berg. Doch der schöne Ort …
Zu viele Schwimmer am Berger Seeabstieg: Gemeinde reagiert mit Badeverbot

Kommentare