+
Vorfreude auf 2018: Organisator Wolfgang Ramadan, Bürgermeisterin Eva John (l.) und Kulturamtschefin Annette Kienzle präsentieren das neue Starnberger Kulturabo.

Starnberger Veranstaltungsreihe

Das sind die Künstler im neuen Kulturabo

  • schließen

Die Künstler für das neue Starnberger Kultur Abo stehen fest. Organisator Wolfgang Ramadan setzt auf eine Mischung aus Lokalkolorit, politischem Kabarett und Musik.

Starnberg – Wolfgang Ramadan ist in Plauderlaune. Der Impresario sitzt zurückgelehnt auf dem Stuhl, die Hände vor sich gefaltet. Zwölf Jahre schon organisiert er mit seiner Agentur BrotZeit&Spiele das Starnberger Kultur-Abo, erinnert der Ickinger. Ramadan erzählt von schönen Proben (Well-Brüder), Künstlern („kommen sehr gerne her“) und dem Publikum („Applausverhalten wie in der Oper“). Vor allem aber interessiert das neue Aufgebot für das Starnberger Kulturabo.

Eixenberger tritt auf: „Sie hat einfach abgehoben“

Von März 2018 bis Januar 2019 treten Kabarettisten und Musiker in der Starnberger Schloßberghalle auf. Den Start macht Günther Sigl („Habe die Ehre“, 11. März). Der Frontmann der Spider Murphy Gang wurde heuer 70 Jahre alt. „Das wird ein Streifzug durch sieben Jahrzehnte“, kündigt Ramadan an. „Er spielt seine Hits und erzählt dazwischen, wie es dazu kam.“

Auf Sigl folgt Christine Eixenberger („Fingerspitzenlösung“, 23. März). Die frühere Lehrerin bleibt dem Thema Pädagogik auch als Kabarettistin treu. „Egal wo – sie ist immer ausverkauft. Sie hat einfach abgehoben“, schwärmt Ramadan.

Musikalischer Auftritt: „Da wird derb bayerisch abgerockt“

Ein Heimspiel wird der Auftritt von André Hartmann („Radio-Aktiv“, 5. Mai). Der Söckinger imitiert nicht nur Promis, er wird auch auf dem Klavier spielen. „Auf dem sehr guten Starnberger Flügel“, sagt Ramadan. „Lokalmatador geht vor.“

Mit HG. Butzko („Echt jetzt“, 18. Oktober) trete dann einer der besten deutschen Politik-Kabarettisten auf. „Da ist die Lachdichte nicht so hoch – aber er bringt unsere Gehirne auf Betriebstemperatur.“ Als musikalischen Höhepunkt sieht Ramadan Knedl&Kraut („Lachlederne Wirtshausmusik“, 29. November). „Sie kommen mit selbst gebauten vogelwilden Instrumenten, da wird derb bayerisch abgerockt.“

„80 Prozent der Besucher nehmen ein Abo“

Der Programmtitel von Helmut Schleich (11. Dezember) stehe noch nicht fest. Der Strauß-Parodist will sich aber unter anderem den Absurditäten des Alltags widmen. Zum Abschluss tritt Luise Kinseher („Mamma Mia Bavaria“, 23. Januar 2019) auf. Die Münchnerin hält als Mama Bavaria die Festrede auf dem Nockherberg.

Karten gibt es als Abo für alle Auftritte (159 Euro, bis 30. Dezember) unter Telefon (0 81 71) 3 85 21 21 oder per E-Mail an starnberg@brotzeitundspiele.de. Einzeltickets gibt es ab 8. Januar zu 29 Euro im Starnberger Kulturamt (Hauptstraße 10a) oder unter www.kartenengl.de. 480 Besucher finden Platz im Großen Saal der Schloßberghalle. „80 Prozent der Besucher nehmen ein Abo“, sagt Ramadan. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gauting verliert mehr als 60 Jobs
Die Gemeinde Gauting verliert einen großen Arbeitgeber: Die Firma Geissler Präzisionstechnik verlässt zur Jahresmitte den Landkreis. Was aus dem Gelände wird, ist offen.
Gauting verliert mehr als 60 Jobs
Tier-Drama: „Rox“ in Kälte und Dunkelheit am Tierheim ausgesetzt
Ein alter Schäferhund wird nachts vor dem Starnberger Tierheim angebunden. Während es dem bisherigen Frauchen womöglich das Herz zerrissen hat, findet Tierheimleiterin …
Tier-Drama: „Rox“ in Kälte und Dunkelheit am Tierheim ausgesetzt
Obergeschoss gesperrt: Asbest und Legionellen im Kindergarten in Percha
Weil Asbest im Fußboden entdeckt wurde, ist das Obergeschoss des katholischen Kindergartens in Percha gesperrt. Wegen einer Bakterienbelastung gibt es Trinkwasser nur …
Obergeschoss gesperrt: Asbest und Legionellen im Kindergarten in Percha
77-Jähriger lässt sich von Blaulicht nicht stören
In Begleitung eines Streifenwagens ist ein 77-Jähriger am Wochenende rund zehn Kilometer weit gefahren. Dabei wollten ihn die Beamten eigentlich kontrollieren. 
77-Jähriger lässt sich von Blaulicht nicht stören

Kommentare