+
Schön, aber nach Einschätzung der Behörden nicht gut für die heimische Natur: das Indische Springkraut.

Naturschutzbehörde bittet

Springkraut: Jetzt ausreißen!

Starnberg - Kampf dem Springkraut: Die Untere Naturschutzbehörde ruft alle Gartenbesitzer auf, die Pflanze möglichst sofort zu beseitigen.

Die Untere Naturschutzbehörde am Starnberger Landratsamt richtet einen dringenden Appell an alle Bürger, insbesondere Gartenbesitzer: Möglichst bald sollten das bis zu 2,50 Meter große Meter Indische Springkraut ausgerissen werden – und zwar bevor die Samenkapseln aufbrechen und sich damit die in der hiesigen Natur nach Behördeneinschätzung unerwünschte Pflanze weiter verbreiten kann. 

Wichtig sei, mit der Bekämpfung nicht zu warten. Bei kleinen Beständen im eigenen Garten reiche es, die Pflanzen auszureißen und in der Biotonne zu entsorgen. Größere Bestände sollten gemäht werden und das Schnittgut zum Wertstoffhof gebracht werden. Grund für den Aufruf: Der exotische Neubürger – der zu den Neophyten zählt, also nicht heimischen Pflanzen – breite sich explosionsartig aus, überwuchere alles und verdränge die heimische Vegetation. Mehr Infos:  (08151) 14 84 18.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betrunkener kurvt um Polizeikontrolle herum
In Schlangenlinien fuhr ein Stuttgarter von einem Weinfest in Weilheim Richtung München - bis die Polizei ihn stoppte. Das gelang erst im zweiten Versuch.
Betrunkener kurvt um Polizeikontrolle herum
Nach 40 Jahren immer noch ein Spaß
Das Ferienprogramm der Stadt Starnberg gibt es seit 40 Jahren. Auch heuer soll es ganz besondere Veranstaltungen geben.
Nach 40 Jahren immer noch ein Spaß
Spitzenleistung in der Region
Pünktlich zu Beginn des ersten Markttages, der traditionell an Christi Himmelfahrt stattfindet, legten die geladenen Gäste mit der „Dießen“ an. „Sie haben so etwas wie …
Spitzenleistung in der Region
Gum: „Ich habe die Schnauze voll“
Der Bürgermeister der Gemeinde Seefeld, Wolfram Gum, hat in der CSU-Jahreshauptversammlung angekündigt, nicht noch einmal für das Amt des Bürgermeisters kandidieren zu …
Gum: „Ich habe die Schnauze voll“

Kommentare