+
Schön, aber nach Einschätzung der Behörden nicht gut für die heimische Natur: das Indische Springkraut.

Naturschutzbehörde bittet

Springkraut: Jetzt ausreißen!

Starnberg - Kampf dem Springkraut: Die Untere Naturschutzbehörde ruft alle Gartenbesitzer auf, die Pflanze möglichst sofort zu beseitigen.

Die Untere Naturschutzbehörde am Starnberger Landratsamt richtet einen dringenden Appell an alle Bürger, insbesondere Gartenbesitzer: Möglichst bald sollten das bis zu 2,50 Meter große Meter Indische Springkraut ausgerissen werden – und zwar bevor die Samenkapseln aufbrechen und sich damit die in der hiesigen Natur nach Behördeneinschätzung unerwünschte Pflanze weiter verbreiten kann. 

Wichtig sei, mit der Bekämpfung nicht zu warten. Bei kleinen Beständen im eigenen Garten reiche es, die Pflanzen auszureißen und in der Biotonne zu entsorgen. Größere Bestände sollten gemäht werden und das Schnittgut zum Wertstoffhof gebracht werden. Grund für den Aufruf: Der exotische Neubürger – der zu den Neophyten zählt, also nicht heimischen Pflanzen – breite sich explosionsartig aus, überwuchere alles und verdränge die heimische Vegetation. Mehr Infos:  (08151) 14 84 18.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die starke Stimme für sozial Schwache
Mit 1200 zahlenden Mitgliedern gehört der VdK Starnberg zu den größten Vereinen der Kreisstadt – und der Zuwachs ist ungebrochen. „Wir werden jedes Jahr etwa 30 bis 40 …
Die starke Stimme für sozial Schwache
Feuerwehr vor großen Herausforderungen
Ein anstrengendes, aber erfolgreiches Jahr liegt hinter den Kameraden der freiwilligen Feuerwehr in Gilching. Jetzt zogen sie Bilanz.
Feuerwehr vor großen Herausforderungen
Neubau des Gerätehauses entsteht am Starnberger Weg
Die beste Nachricht für Gilchings Feuerwehr hatte an diesem rundum gelungenen Abend Bürgermeister Manfred Walter parat. „Wir werden in diesem Jahr die Grundstücke für …
Neubau des Gerätehauses entsteht am Starnberger Weg
Seit 34 Jahren trägt diese Frau aus Steinebach Frösche über die Straße
Sie laufen und hüpfen wieder, Frösche, Kröten und Konsorten. Im Landkreis gibt es viele Bereiche, wo die Froschwanderung von Helfern begleitet wird. Menschen wie Dagmar …
Seit 34 Jahren trägt diese Frau aus Steinebach Frösche über die Straße

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare