+
Schön, aber nach Einschätzung der Behörden nicht gut für die heimische Natur: das Indische Springkraut.

Naturschutzbehörde bittet

Springkraut: Jetzt ausreißen!

Starnberg - Kampf dem Springkraut: Die Untere Naturschutzbehörde ruft alle Gartenbesitzer auf, die Pflanze möglichst sofort zu beseitigen.

Die Untere Naturschutzbehörde am Starnberger Landratsamt richtet einen dringenden Appell an alle Bürger, insbesondere Gartenbesitzer: Möglichst bald sollten das bis zu 2,50 Meter große Meter Indische Springkraut ausgerissen werden – und zwar bevor die Samenkapseln aufbrechen und sich damit die in der hiesigen Natur nach Behördeneinschätzung unerwünschte Pflanze weiter verbreiten kann. 

Wichtig sei, mit der Bekämpfung nicht zu warten. Bei kleinen Beständen im eigenen Garten reiche es, die Pflanzen auszureißen und in der Biotonne zu entsorgen. Größere Bestände sollten gemäht werden und das Schnittgut zum Wertstoffhof gebracht werden. Grund für den Aufruf: Der exotische Neubürger – der zu den Neophyten zählt, also nicht heimischen Pflanzen – breite sich explosionsartig aus, überwuchere alles und verdränge die heimische Vegetation. Mehr Infos:  (08151) 14 84 18.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Wir sind nicht die, die randalieren“
Weßling - Die Jugendlichen fühlen sich verunglimpft, die Anwohner im Stich gelassen: In der Sitzung am Dienstag fanden Weßlings Gemeinderäte zum Thema Sicherheitsdienst …
„Wir sind nicht die, die randalieren“
Mehr Verkehr, aber weniger Lärm
Sechsspuriger Ausbau der Autobahn 96: Fachleute kündigen Beeinträchtigungen, aber auch Verbesserungen an.
Mehr Verkehr, aber weniger Lärm
Hans Schneider: Ein Leben für die Musik
Der international bekannte Musikantiquar und -verleger Prof. Hans Schneider ist im Alter von 96 Jahren gestorben.
Hans Schneider: Ein Leben für die Musik
Blutspur an Tatort in Gilching führt zu Serieneinbrecher
Gilching - Der eine Einbruch am 6. Februar in ein Schreibwarengeschäft in Gilching war offenbar zu viel. Ein kleiner Blutfleck führte die Polizei auf die Spur eines …
Blutspur an Tatort in Gilching führt zu Serieneinbrecher

Kommentare