+
Schön, aber nach Einschätzung der Behörden nicht gut für die heimische Natur: das Indische Springkraut.

Naturschutzbehörde bittet

Springkraut: Jetzt ausreißen!

Starnberg - Kampf dem Springkraut: Die Untere Naturschutzbehörde ruft alle Gartenbesitzer auf, die Pflanze möglichst sofort zu beseitigen.

Die Untere Naturschutzbehörde am Starnberger Landratsamt richtet einen dringenden Appell an alle Bürger, insbesondere Gartenbesitzer: Möglichst bald sollten das bis zu 2,50 Meter große Meter Indische Springkraut ausgerissen werden – und zwar bevor die Samenkapseln aufbrechen und sich damit die in der hiesigen Natur nach Behördeneinschätzung unerwünschte Pflanze weiter verbreiten kann. 

Wichtig sei, mit der Bekämpfung nicht zu warten. Bei kleinen Beständen im eigenen Garten reiche es, die Pflanzen auszureißen und in der Biotonne zu entsorgen. Größere Bestände sollten gemäht werden und das Schnittgut zum Wertstoffhof gebracht werden. Grund für den Aufruf: Der exotische Neubürger – der zu den Neophyten zählt, also nicht heimischen Pflanzen – breite sich explosionsartig aus, überwuchere alles und verdränge die heimische Vegetation. Mehr Infos:  (08151) 14 84 18.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seeuferstraße geräumt und wieder frei
Schwere Unwetter haben am Freitagabend im Landkreis Starnberg mehrere Verletzte gefordert. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz.
Seeuferstraße geräumt und wieder frei
Wie die Helfer und Retter ihre Basis sichern
Die Wachstation der Starnberger Wasserwacht in Kempfenhausen ist unter der Woche meistens verwaist. Das lockt zunehmend mehr ungebetene Gäste an, die sich nicht selten …
Wie die Helfer und Retter ihre Basis sichern
Eine Glatze wie ein Pulverfass
Die Nähe zum Flughafen Oberpfaffenhofen bringt nicht nur Lärm, sie birgt auch Gefahren - möglicherweise explosiv. Darum werden neue Baugebiete gut untersucht.
Eine Glatze wie ein Pulverfass
Leidenschaft wird zum Beruf
Die Liebe zum Garten ist im Laufe der Jahre bei Jana Schmaderer gewachsen, jetzt ist sie eine von zwei Gartenbäuerinnen im Landkreis Starnberg.
Leidenschaft wird zum Beruf

Kommentare