Betrugsverdacht

Starnberger Polizei warnt vor falschem Notar aus Österreich

Die Starnberger Polizei warnt vor einem falschen Notar, der von Österreich aus Personen am See anschreibt und Geld fordert.

Starnberg/Tutzing - Bereits zum dritten Mal haben Bürger aus Starnberg und Umgebung ein Nachnahmeschreiben eines angeblichen Notars aus Wien entgegengenommen und dafür jeweils 87,40 Euro bezahlt. Das berichtete die Polizei gestern. Es handelt sich dabei um Personen, die tatsächlich in Österreich zum Beispiel einen Erbschaftsfall zu regeln haben. „Deren Daten greift der Unbekannte ab und nutzt sie dazu, den Gutgläubigen ein fingiertes Notarschreiben per Nachnahme zukommen zu lassen“, warnt die Polizei. In einem Fall wurden einer Tutzingerin gleichzeitig zwei Schreiben zugestellt, für die die Frau dem Postzusteller insgesamt 174,80 Euro Nachnahmegebühr übergab. mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand im Tunnel: Die Hölle hinter dem Feuer
Für die Feuerwehren wird der B 2-Tunnel eine enorme Herausforderung – und für die Stadt werden Ausrüstung und Ausbildung womöglich teuer. Gutachter und Kommandant Markus …
Brand im Tunnel: Die Hölle hinter dem Feuer
Sieben neue Pflege-Auszubildende
Lisa Krippner ist die neue Bildungsreferentin im Benedictus Krankenhaus in Tutzing. Sie nimmt künftig sieben neue Pflege-Auszubildende unter ihre Fittiche. 
Sieben neue Pflege-Auszubildende
Abschied nach fast zwei Jahrzehnten
Nach 18 Jahren hinter dem Steuer des Gautinger Bürgerbusses ist es für Ulrike Tonn Zeit, Abschied zu nehmen. Am Ende ihrer letzten Fahrt wartete eine kleine Überraschung …
Abschied nach fast zwei Jahrzehnten
Wie Gauting helfen kann, ein Dorf zu retten
Um ein Flüchtlingsprojekt im italienischen Dorf Riace zu retten, verkauft Christiane Lüst aus Gauting Öl, Schokolade und Rotwein. Die Spenden aus dem Erlös sollen dem …
Wie Gauting helfen kann, ein Dorf zu retten

Kommentare