Betrugsverdacht

Starnberger Polizei warnt vor falschem Notar aus Österreich

Die Starnberger Polizei warnt vor einem falschen Notar, der von Österreich aus Personen am See anschreibt und Geld fordert.

Starnberg/Tutzing - Bereits zum dritten Mal haben Bürger aus Starnberg und Umgebung ein Nachnahmeschreiben eines angeblichen Notars aus Wien entgegengenommen und dafür jeweils 87,40 Euro bezahlt. Das berichtete die Polizei gestern. Es handelt sich dabei um Personen, die tatsächlich in Österreich zum Beispiel einen Erbschaftsfall zu regeln haben. „Deren Daten greift der Unbekannte ab und nutzt sie dazu, den Gutgläubigen ein fingiertes Notarschreiben per Nachnahme zukommen zu lassen“, warnt die Polizei. In einem Fall wurden einer Tutzingerin gleichzeitig zwei Schreiben zugestellt, für die die Frau dem Postzusteller insgesamt 174,80 Euro Nachnahmegebühr übergab. mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehrenzeichen  für Horst Guckelsberger
Aus Anlass seines 80. Geburtstags hat  Horst Guckelsberger von Landrat Karl Roth das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten erhalten.
Ehrenzeichen  für Horst Guckelsberger
Student (22) stirbt durch Blitzschlag an der Brecherspitze - wie es zu dem Unglück kam
Die beiden Studenten aus dem Landkreis Starnberg freuen sich auf eine schöne Tour bei Traumwetter auf die Brecherspitze überm Schliersee. Dann verdunkelt sich der …
Student (22) stirbt durch Blitzschlag an der Brecherspitze - wie es zu dem Unglück kam
Aktionsprogramm für Frosch und Kröte
An der Weßlinger Umfahrung wird weiter gearbeitet, vor allem, was den Amphibienschutz angeht. 
Aktionsprogramm für Frosch und Kröte
Autotür angefahren: 105 000 Euro Schaden
Totalschaden wegen einer Autotür: Ein 28-Jähriger hatte am Pfingstmontag aber Glück im Unglück. 
Autotür angefahren: 105 000 Euro Schaden

Kommentare