Kofi Annan ist gestorben

Kofi Annan ist gestorben

Betrugsverdacht

Starnberger Polizei warnt vor falschem Notar aus Österreich

Die Starnberger Polizei warnt vor einem falschen Notar, der von Österreich aus Personen am See anschreibt und Geld fordert.

Starnberg/Tutzing - Bereits zum dritten Mal haben Bürger aus Starnberg und Umgebung ein Nachnahmeschreiben eines angeblichen Notars aus Wien entgegengenommen und dafür jeweils 87,40 Euro bezahlt. Das berichtete die Polizei gestern. Es handelt sich dabei um Personen, die tatsächlich in Österreich zum Beispiel einen Erbschaftsfall zu regeln haben. „Deren Daten greift der Unbekannte ab und nutzt sie dazu, den Gutgläubigen ein fingiertes Notarschreiben per Nachnahme zukommen zu lassen“, warnt die Polizei. In einem Fall wurden einer Tutzingerin gleichzeitig zwei Schreiben zugestellt, für die die Frau dem Postzusteller insgesamt 174,80 Euro Nachnahmegebühr übergab. mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Qual der Investoren-Wahl
Das Gasthaus Schauer ist Possenhofens verstaubtes Goldstück. Es gibt mehrere Interessenten, die Abgabefrist für ihre Konzepte ist vorbei. Bis Jahresende soll eine …
Die Qual der Investoren-Wahl
Vom Dampffieber gepackt
Der Herrschinger Peter Stumbaum tüftelt mit Leidenschaft an Schiffsmodellen, Eisenbahn und Maschinen.
Vom Dampffieber gepackt
Auf der Suche nach den Schätzen
Eine Jury sichtet schöne Freiflächen im Landkreis. Der Sieger des Wettbewerbs steht im November fest.
Auf der Suche nach den Schätzen
Eingestürztes Gerüst - offenbar ein Materialfehler
Ein Materialfehler ist offenbar Ursache für das umgefallene Gerüst in Starnberg. Die Polizei ermittelt nicht weiter.
Eingestürztes Gerüst - offenbar ein Materialfehler

Kommentare