+
Das gekenterte Boot im Erholungsgebiet Ambach in Münsing am Starnberger See.

32-Jähriger tot

Tod im Starnberger See bei Bootsunfall - Zur Rettung fehlten 50 Meter

  • schließen
  • Dominik Göttler
    Dominik Göttler
    schließen

Dramatischer Rettungseinsatz in Münsing: Ein Boot kentert im Starnberger See. Ein junger Mann verliert bei dem Bootsunfall sein Leben.

Münsing - Ein mit drei Personen besetztes Boot ist in der Nacht auf Freitag zirka 150 Meter vom Ostufer des Starnberger Sees entfernt gekentert. Für einen 32 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen kam jede Hilfe zu spät, er ertrank.

Laut Polizei war er Nichtschwimmer. Die beiden Überlebenden des Unfalls wurden mit starken Unterkühlungen nach der Erstversorgung in die Wolfratshauser Kreisklinik gebracht. Zu ihrem Gesundheitszustand machte die Polizei am Freitag keine Angaben.

Münsing: Mann ertrinkt im Starnberger See - Bootsunfall in der Nacht

Gegen 23 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck am Donnerstag nach einem Notruf die Rettungskräfte, nur Minuten später traf ein Großaufgebot im Erholungsgebiet Ambach in der Seegemeinde Münsing (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) ein. Das knapp drei Meter lange ziegelrote Kunststoffboot, angetrieben von einem kleinen Elektro-Außenbordmotor, war rund 150 Meter vom Ostufer entfernt, in der Nähe der Wasserrettungsstation Schwaiblbach, voll Wasser gelaufen und daraufhin gekentert.

Ein Insasse, ein 21-jähriger Münchner, konnte sich ans Ufer retten, er wurde dort sofort ärztlich betreut. Ein zweiter, der den Notruf abgesetzt hatte, „hielt sich verzweifelt an dem gekenterten Boot fest und winkte mit seiner Handytaschenlampe“, berichtet Ingo Roeske, Vorsitzender der Wasserwacht Wolfratshausen.

Boot kentert im Starnberger See: Zwei Männer gerettet - der dritte stirbt

Roeske und sein Team erreichten die Unglücksstelle als erste und zogen den 29-Jährigen, der am Ende seiner Kräfte war, in letzter Sekunde in ihr Boot. „Zum Glück hatte er die Handytaschenlampe, und er hatte außerdem die ganze Zeit via Handy Kontakt mit der Leitstelle. So fiel uns die Ortung des Mannes und des Bootes leicht.“

Nur noch ein Teil des Bugs ragte laut Roeske aus dem Wasser. Vom dritten Opfer des Unfalls fehlte zu diesem Zeitpunkt bereits jede Spur. Die Wasserwachten Wolfratshausen, Starnberg, Ammerland und Tutzing sowie die DLRG Starnberg-Pöcking bildeten umgehend mit insgesamt fünf Booten eine Suchkette.

Bootsunfall bei Starnberg: Gekentertes Boot wohl überbesetzt

Eine Stunde später stießen die Retter etwa 150 Meter von der Unglücksstelle entfernt auf den Vermissten. Er lag laut Roeske in zwei Meter Tiefe. „Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen an Bord sowie anschließend auf dem Rettungssteg durch einen Notarzt ist der Patient vor Ort verstorben.“ Nach Informationen unserer Zeitung war der Mann Dauercamper in Ambach. „Das ganze Geschehen ist sehr tragisch“, sagt Roeske im Gespräch mit unserer Zeitung. „Sie müssen wissen: In diesem Abschnitt des Sees kann ein Erwachsener rund 100 Meter entfernt vom Ufer noch locker stehen.“

Tod auf dem Starnberger See: 50 Meter entschieden über Leben und Tod

So entschieden 50 Meter über Leben und Tod. Ersten Hinweisen zufolge war das Trio in der Nacht zum Angeln auf den Starnberger See hinaus gefahren. „Die Ursache für das Kentern des Bootes ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernommen wurden“, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord

Einiges deute darauf hin, dass das Boot nicht für den Transport von drei Personen ausgelegt war. Roeske, selbst erfahrener Bootsführer, stellt fest: „Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dieses Plastikboot mit Mini-Motor mit drei Personen zu besetzen.“ Und: „Es war stockfinster, da kann man natürlich auf dem See sehr schnell die Orientierung verlieren.“ Damit nicht genug: Laut Polizei konnte der 32-Jährige, der bei dem Unglück sein Leben verlor, nicht schwimmen. Alkohol soll bei dem Unfall nicht im Spiel gewesen sein.

Die DLRG Possenhofen unterstützte die Bergung des havarierten Kunststoffbootes mittels ihrer Kameradrohne. Die Videoaufzeichnung dient auch zur Dokumentation des Großeinsatzes, den der Vize-Chef der Wolfratshauser Wasserwacht, Christian Ikker, vor Ort koordinierte, sowie den Ermittlungen der Polizei. Summa summarum waren knapp 30 Helfer gefordert, neben den Wasserrettern die Polizei, der Rettungsdienst, zwei Notärzte, die Feuerwehr Holzhausen sowie die Besatzung eines Polizeihubschraubers.

Immer wieder ereignen sich schlimme Zwischenfälle im Starnberger See. Die Polizei hat den Mann identifiziert, der am Donnerstag, 22. September, tot im Starnberger See bei Tutzing gefunden wurde. Eine schon fast unheimliche Serie spielte sich im Sommer im Raum Starnberg ab.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD setzt auf Kern, Erfahrung und junge Leute
Die SPD im Landkreis Starnberg hat am Sonntag Christiane Kern offiziell zur Landratskandidatin gekürt. Auch die 60 Namen umfassende Liste für die Kreistagswahl wurde …
SPD setzt auf Kern, Erfahrung und junge Leute
Schäferhund von Auto angefahren und einfach liegengelassen - Täter und Besitzer gesucht
Ein entlaufener belgischer Schäferhund ist am Freitagabend in Herrsching angefahren und schwer verletzt worden. Die Polizei sucht Unfallfahrer und Hundebesitzer.
Schäferhund von Auto angefahren und einfach liegengelassen - Täter und Besitzer gesucht
Spendentopf schon halb gefüllt
Pfarrer Simon Rapp freut sich über Unterstützung für die Sanierung der heilig-Geist-Kirche in Breitbrunn. Rund um das Gotteshaus wurde am Wochenende Kirchweih gefeiert.
Spendentopf schon halb gefüllt
Junge Liste zu einem Drittel weiblich
Bei der Aufstellungsversammlung im Trachtlerheim hat der CSU-Ortsvorsitzende Stephan Ebner 30 Kandidaten, davon 40 Prozent jünger als 35 Jahre, präsentiert. Der …
Junge Liste zu einem Drittel weiblich

Kommentare