+
Schiff auf Starnberger See

Schifffahrt

Flossenmann will angeblich aufhören

Starnberg/Ambach – Neues vom Flossenmann: Auf den Schwimmer, der Dampferkapitäne öfter zum Ausweichen zwingt, sind Hinweise eingegangen, denen die Polizei nachgeht.

Mit dem älteren Herren, der mit Flossen an den Händen Schiffe im Bereich Ambach und Ammerland regelrecht verfolgt, wollen sich die Beamten nämlich schon unterhalten, auch wenn er vermutlich keine Straftaten begangen hat (wir berichteten). Die Seenschifffahrt hatte die waghalsigen und lebensgefährlichen Aktionen des Mannes, der scheinbar den Nervenkitzel sucht, jedoch als gefährlich eingestuft, da die Schiffsführer immer häufiger ausweichen müssen – und das kann zur Gefahr für andere Wassersportler werden. Die Bild-Zeitung glaubt derweil, den „Dampferschreck“ enttarnt zu haben, nannte aber keine Details zur Person oder Herkunft. In einem Bericht versprach der Mann jedoch, nicht wieder an die Dampfer heranzuschwimmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Züge zwischen Starnberg und Tutzing fahren wieder
Ein Lkw blieb in Garatshausen an einer Bahnbrücke hängen. Bis gegen 16 Uhr fuhren deshalb keine Züge zwischen Tutzing und Starnberg.
Züge zwischen Starnberg und Tutzing fahren wieder
Starnberger Kennzeichen-Not
George Rauscher liegt mit der Starnberger Zulassungsstelle im Clinch. Sein kleines Kennzeichen habe er nur widerwillig bekommen, sagt er und spricht von Nötigung und …
Starnberger Kennzeichen-Not
Stoppschild missachtet: Krankenhaus und 17 000 Euro Schaden
Als folgenschwer erwies es sich, dass ein Opel-Fahrer am Dienstagabend ein Stoppschild missachtet hat. 
Stoppschild missachtet: Krankenhaus und 17 000 Euro Schaden
Erdwespen-Attacke: Lebensretterin im Krankenhaus
Die Rettungshundestaffel der DLRG Starnberg beteiligten sich an einer Vermisstensuche in Bad Heilbrunn. Dabei wurden mehrere Ehrenamtliche und Hund Tessa von aggressiven …
Erdwespen-Attacke: Lebensretterin im Krankenhaus

Kommentare