Starnberger Stadtrat

Entschuldigung in der „Halt’s Maul“-Affäre

  • schließen

Die „Halt’s Maul“-Affäre im Starnberger Stadtrat sollte seit Montagabend der Vergangenheit angehören.

Starnberg – Am Montagabend stellte Bürgermeisterin Eva John im Starnberger Stadtrat die Ergebnisse ihrer Ermittlungen in der „Halt’s Maul“-Affäre vor.

Vorfall ereignete sich vor zwei Wochen

Zur Erinnerung: Vor zwei Wochen hatte Grünen-Fraktionschefin Martina Neubauer dem WPS-Stadtrat Maximilian Ardelt öffentlich vorgeworfen, ihr in einer Sitzung „Halten Sie das Maul“ zugerufen zu haben. Die Stadtverwaltung habe den Vorwurf geprüft, sagte Eva John nun, und: „Die Behauptungen sind unwahr.“ Weder im öffentlichen noch im nichtöffentlichen Teil habe Ardelt so mit Neubauer gesprochen.

In der fraglichen Sitzung habe es einen hitzigen Wortwechsel zwischen Stefan Frey (CSU), Patrick Janik (UWG) und Ardelt gegeben, rekonstruierte John den Hergang nach Abhören der Tonbandaufzeichnungen. In diesen Disput habe sich auch Neubauer eingeschaltet. Daraufhin habe Ardelt gesagt: „Halten Sie den Mund, Frau Neubauer.“ Mund – nicht Maul.

Ardelt verteidigt ihre Lügner-Bezeichnungen

John nahm die Grünen-Politikerin deshalb am Montag in die Pflicht und bat sie, sich bei Ardelt öffentlich zu entschuldigen. Eine Bitte, der Neubauer nachkam. „Ich habe es tatsächlich anders wahrgenommen, aber wenn es so auf dem Band ist, dann entschuldige ich mich“, sagte sie. „Da war meine Erinnerung getrübt.“ Ardelt nahm die Entschuldigung an: „Damit ist die Sache für mich erledigt.“ In seinem Umfeld habe das Thema übrigens Wellen geschlagen. „Ich bin noch nie so oft angesprochen worden wie auf ,Halten Sie das Maul’“, sagte er. Dabei sei das gar nicht seine Sprache.

Dass er in der fraglichen Sitzung Frey und Janik als Lügner bezeichnet habe, verteidigte Ardelt erneut. Beide Stadträte hätten wissentlich falsche Behauptungen über den Verein Schöner zum See aufgestellt, dessen Vorsitzender Ardelt ist. „Das ist eine Tatsache.“ Für Frey alles andere als kollegial: „Lügner ist eine gezielte Herabwürdigung. Dann könnten Sie auch den Mut haben, sich selbst zu entschuldigen.“

Rubriklistenbild: © Jaksch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nächtliche Party mitten auf der Straße - woher stammte das Bier?
Drei Jugendliche haben in der Nacht zum Donnerstag Anwohner und Polizei in Pöcking auf Trab gehalten. Eine Frage ist bislang ungeklärt.
Nächtliche Party mitten auf der Straße - woher stammte das Bier?
Alter Kampfgeist und neue Hoffnung
Die Bürgerinitiative Pro Umfahrung – Contra Amtstunnel (BI) wittert Morgenluft, nachdem der Bayerische Verwaltungsgerichtshof die Berufung in Sachen Bürgerbegehren …
Alter Kampfgeist und neue Hoffnung
Positives Fazit nach Freiluft-Saison
Die Freiluft-Saison neigt sich dem ende entgegen. Die Gemeinde konnte einige Kritikpunkte beseitigen, wenige andere kommen dazu.
Positives Fazit nach Freiluft-Saison
Von wegen kein Interesse
„Dass es so viele geworden sind, ist der Hammer.“ Adrian Fuchs freute sich und wirkte zum Ende hin erschöpft. Der 20-jährige Schüler hatte die Demonstration vor einer …
Von wegen kein Interesse

Kommentare