Trumps Chefstratege Bannon verlässt offenbar das Weiße Haus

Trumps Chefstratege Bannon verlässt offenbar das Weiße Haus
+
Für den Fahrer des Motorrollers kam leider jede Rettung zu spät.

Polizei

Tödlicher Unfall zwischen Starnberg und Gauting

  • schließen

Starnberg/Gauting - Zwischen Starnberg und Gauting ist es am Sonntagnachmittag zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen.

Der Alarm geht bei der Gautinger Polizei um 13.27 Uhr ein: Schwerer Verkehrsunfall mit Personenschaden im Mühltal lautet die Mitteilung. Ein 50-jähriger Rollerfahrer war von Starnberg in Richtung Gauting unterwegs. In einer scharfen Rechtskurve, die zweite prekäre Stelle auf dieser Staatsstraße nach der berüchtigten Heide-Kurve, kommt der Mann von seiner Fahrbahn ab. Die Polizei spricht von nicht angepasster Geschwindigkeit, an dieser Stelle ist das Tempo auf 40 km/h begrenzt. Der Roller prallt im Gegenverkehr gegen einen 3er BMW. Der 50-Jährige stürzt auf die Straße, sein motorisiertes Zweirad schlittert nach rechts gegen die Leitplanke. Der Mann rutscht mit dem Kopf voraus gegen ein weiteres Fahrzeug, einen 5er BMW. 

Als die Rettungskräfte eintreffen, ist der 50-Jährige zunächst noch ansprechbar, teilt die Polizei mit. Dann muss er wiederbelebt werden, was nicht gelingt. Der Rollerfahrer erliegt noch an der Unfallstelle seinen inneren Verletzungen. Die Fahrer der beiden am Unfall beteiligten Pkw bleiben unverletzt. Sie stehen unter Schock und werden vom Kriseninterventionsteam betreut. Während der Unfallaufnahme muss die Straße durchs Mühltal komplett gesperrt werden. Feuerwehrkräfte leiten den Verkehr um. Die Sperrung dauert bis etwa 17 Uhr.

Bilder: Tödlicher Unfall zwischen Starnberg und Gauting

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großräumige Umleitungen geplant
Großräumige Umleitung und Verkehrsbehinderungen sind ab Montag beim dritten Bauabschnitt der Straßenbauarbeiten durch Erling zu erwarten.
Großräumige Umleitungen geplant
Ausweichversuch: 30 000 Euro Schaden 
Eile war vielleicht der Grund, warum ein Autofahrer am Donnerstagabend an einer Radfahrerin vorbeifahren wollte - am Ende krachten zwei Pkw zusammen.
Ausweichversuch: 30 000 Euro Schaden 
Perfide neue Masche der falschen Polizisten
Die Gauner, die sich seit Monaten am Telefon als falsche Polizisten ausgeben, haben eine neue Masche. Die Kripo warnt eindringlich.
Perfide neue Masche der falschen Polizisten
Kein Anspruch auf Lärmschutz
Der Lärmaktionsplan für die Bahnstrecken mit mehr als 30 000 Zugbewegungen im Jahr liegt öffentlich aus. Hoffnungen mancher Bahnanreiner, damit auch Lärmschutz zu …
Kein Anspruch auf Lärmschutz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion