+++ Eilmeldung +++

Kran im Arabellapark umgestürzt - Großeinsatz läuft - Münchner filmt Unglück hier im Video

Kran im Arabellapark umgestürzt - Großeinsatz läuft - Münchner filmt Unglück hier im Video
+
Geburtstagsparty geplatzt, Abi und das Deutsche Olympische Jugendlager verschoben: Carla Borlinghaus.

Segeln

Traumreise nach Tokio für Carla Borlinghaus geplatzt

  • vonChristian Heinrich
    schließen

18. Geburtstag, Abitur, Deutsches Olympisches Jugendlager - wegen der Coronakrise muss Seglerin Carla Borlinghaus auf jede Menge verzichten.

Starnberg – Ihren 18. Geburtstag wird Clara Borlinghaus in einem sehr familiären Rahmen feiern. Wegen der Corona-Pandemie können nur ihre Eltern und ihr Bruder mit ihr auf das Erwachsensein anstoßen. „Ich überlege mir, ob ich mit meinen Freunden eine Skype-Party veranstalte“, sagt die Gymnasiastin.

Das Coronavirus vermasselt Borlinghaus nicht nur ihren Geburtstag, es sorgt auch dafür, dass sie sich wohl noch eine ganze Weile gedulden muss, um ihr Abitur schreiben zu dürfen. Und ob das alles nicht schon genug wäre, traf sie auch noch die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees mit voller Wucht, die Spiele von Tokio um ein Jahr zu verschieben. Die Seglerin des Münchner Yacht-Clubs hatte eines der insgesamt nur 50 begehrten Tickets für das Deutsche Olympische Jugendlager (DOJL) ergattert, das sie vom 22. Juli bis zum 8. August ins Land der Morgenröte geführt hätte. Aber ohne die Spiele gibt es auch kein Jugendlager. Die 17-Jährige fügt sich mit stoischer Gelassenheit in das Unvermeidliche: „Ich gehe auch in einem Jahr gerne hin.“

Natürlich konnte sie eine gewisse Enttäuschung nicht verbergen, doch an der Richtigkeit der Entscheidung bestand für sie nie der leiseste Zweifel. „Die Gesundheit der Athleten und der Zuschauer stehen an erster Stelle“, betont sie mit Nachdruck. Da ihre Eltern Mediziner sind, ist sie für dieses Thema ohnehin sensibilisiert.

Es war im Sommer des vergangenen Jahres, als Borlinghaus ihren Weg nach Tokio einschlug. Die Vorschoterin aus dem MYC war mit ihrer Steuerfrau Elena Krupp am Gardasee Europameisterin im 29er geworden. Der Triumph war eine Art Initialzündung für die Schülerin aus Neuried, dass sie alles erreichen kann, wenn sie ihren Träumen nur freien Lauf lässt. „Ich habe große Ziele“, sagt sie. „Ich hoffe, selbst einmal für Deutschland bei Olympia starten zu können.“

Da an eine sportliche Qualifikation für die Weltspiele in Tokio in ihrem Alter noch nicht zu denken war, bewarb sie sich einfach für das DOJL, das zusammen von der Deutschen Sportjugend und der Deutschen Olympischen Akademie unter dem Dach des Deutschen Olympischen Sportbunds ausgerichtet wird. Neben einem Standardformular und einem Lebenslauf musste sie auch ein einminütiges Video über sich selbst schneiden. Borlinghaus packte alles hinein, was sie selbst und ihren Sport so außergewöhnlich machen: Ihr bezauberndes natürliches Wesen, die wilde Medaillenjagd bei der EM auf dem Gardasee, ihre Erfolge und ihren Ehrgeiz, vielleicht schon 2024 selbst in Paris dabei zu sein. Sie bezirzte die Jury zu den Klängen von „la bella vita, it’s a beautiful life“ von DJ Antoine. „Um meine Chance zu steigern, auch erfolgreich zu sein, würde ich gerne schon im Vorfeld olympische Erfahrungen sammeln“, sagte sie. Die Juroren konnten dann gar nicht anders, als der sympathischen Seglerin eine Zusage zu geben, obwohl sich insgesamt 150 Athleten zwischen 16 und 19 Jahren für das Jugendlager beworben hatten.

Wenn alles nach Plan gelaufen wäre, hätte Borlinghaus bereits in diesem Jahr wertvolle und einmalige Erfahrungen sammeln können. Das Jugendlager war in Kooperation mit der Sportjugend Nippons geplant und hätte sowohl 50 deutsche als auch 50 japanische Jugendliche zusammengeführt. Workshops, Seminare und Diskussionsrunden zu gesellschaftlich relevanten Themen standen genauso auf dem Programm wie der Besuch kultureller Sehenswürdigkeiten, des Deutschen Hauses und natürlich der Spiele. „Das ist eine einmalige Chance“, sagt Borlinghaus.

Nun muss sie sich über ein ganzes Jahr gedulden, bis ihre Traumreise in Erfüllung geht. „Es ist schon schade“, räumt sie ein. Aber irgendwie verschiebt sich in diesem Jahr alles bei ihr. Das Abitur, Olympia, nur ihren Geburtstag kann sie Mitte April feiern, wenn auch ohne ihre Freunde.

Auch interessant

Kommentare