+
Symbolbild

Enterokokken

Wasser muss weiter gechlort und abgekocht werden

  • schließen

Landkreis Starnberg - Nach der Verunreinigung des Trinkwassers im Bereich des AWA-Versorgungsgebietes wurde jetzt die Frist für den Zusatz von Chlor und das Abkochgebot verlängert.

Voraussichtlich noch gut zwei Wochen würden beide Vorschriften Bestand haben, sagte Dr. Lorenz Schröfl, der Leiter des Gesundheitsamtes beim Landkreis, am Montagnachmittag auf Anfrage des Starnberger Merkur.

Als Grund gab er an, dass Ende vergangener Woche am Übergabeschacht in Maising weitere Enterokokken nachgewiesen worden seien. Das Abkochgebot für Trinkwasser, das getrunken oder zur Zubereitung von Nahrung verwendet werden soll, sei eine reine Sicherheitsmaßnahme, so Schröfl. „Unsere Messungen haben ergeben, dass der Chlorgehalt eigentlich immer und überall im richtigen Bereich liegt“, meinte er.

Gleichwohl könne nicht garantiert werden, dass das Wasser wirklich bis zum letzten Hahn durchgechlort ist. Auf der Suche nach der Ursache vermute man, dass die Keime bei einem Pumpenwechsel oder einer Kamerabefahrung eingetragen wurde, so der Amtsarzt weiter gegenüber unserer Zeitung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kind von Sattelschlepper erfasst
Ein elfjähriges Kind ist am Montagnachmittag bei einem Unfall mitten in Starnberg lebensgefährlich verletzt worden. In der Stadt gibt es Behinderungen.
Kind von Sattelschlepper erfasst
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See
Die Ursache des „Ölfilms“ auf dem Starnberger See ist gefunden. Sie ist ganz natürlicher Art.
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See
Holz-Dieb fährt Forstwirt an
Ein Holz-Dieb wurde vom Forstwirt erwischt. Dann wurde der Täter plötzlich handgreiflich und fuhr den Forstwirt an.
Holz-Dieb fährt Forstwirt an
E-Mobilität unter Hochspannung auf dem Kirchplatz
Wie breit das Angebot an Elektroautos mittlerweile ist, zeigte sich am Sonntag beim eRuda-Stopp auf dem Starnberger Kirchplatz. 212 Teilnehme waren mit ihren Fahrzeugen …
E-Mobilität unter Hochspannung auf dem Kirchplatz

Kommentare