+
Tägliches Ärgernis für Ruth und Gabriele Wenzel, Susann Dürr und Georg Wenzel (v.l.): Fahrzeuge, wie dieser Pkw mit Augsburger Kennzeichen, werden auf der Ludwigstraße außerhalb ausgewiesener Parkflächen abgestellt.

Ärger vor der Haustüre

Türenknallen, Musik und Motorlärm rauben Anliegern den Schlaf

  • Stephan Müller-Wendlandt
    vonStephan Müller-Wendlandt
    schließen

Über Ruhestörung beklagen sich Anwohner der Starnberger Ludwigstraße. Die Ursache liegt in einem Parkplatz mehr begründet.

Starnberg– Vor zwei Jahren hat die Stadt Starnberg die Parkplätze an der Ludwigstraße (zwischen Wittelsbacher- und Hauptstaße) von links nach rechts verlegt. Das sei auf Anforderung der Kreisbrandinspektion passiert wegen des Brandschutzes für die Kreissparkasse, hieß es damals. Vorteil für die motorisierten Verkehrsteilnehmer: Statt vier stehen seitdem fünf Stellflächen (einschließlich zweier Parkplätze für Behinderte) zur Verfügung.

Dieser Vorteil gereicht den Anliegern allerdings nach eigenen Aussagen zum Nachteil. Die Autos parken nun direkt unter ihren Schlafzimmern. Zuknallende Autotüren, aufgedrehte Musik und laufende Motoren – wegen der Heizung im Winter oder der Klimaanlage im Sommer – stören deren Ruhe.

Aber nicht nur eigene Befindlichkeiten bringen die Anlieger auf die Palme. Abgesehen davon, dass sie im April 2018 von der Neueinrichtung der Parkplätze überrascht wurden – „niemand hat uns vorab mal informiert“ –, erleben Gabriele Wenzel, ihr Sohn Georg und dessen Frau Ruth täglich, dass es zu Problemen im Verkehrsfluss kommt. „Der Abfluss auf die Hauptstraße staut sich nach hinten, weil die Rechtsabbiegespur in Richtung München durch die Parkplätze stark verkürzt ist“, beobachtet Georg Wenzel. Und wenn dann noch Lkw mit Lieferungen in der Straße halten müssen („bis zu zehn Lkw pro Woche nur für die Kreissparkasse“), dann gehe oft nichts mehr.

Meistens seien die ausgewiesenen Parkbuchten besetzt. Das halte weitere Fahrzeuglenker nicht davon ab, sich davor, dahinter oder dazwischen zu setzen, ohne Rücksicht auf die Grundstückseinfahrten zum Anwesen Wenzel oder zum benachbarten Geschäft „Sansibar“. Nicht selten würden Autofahrer ihre Fahrzeuge direkt auf der zu ihrem Laden gehörenden Fläche platzieren, berichtet Inhaberin Susann Dürr.

Anwohner: Falschparker reagieren unverschämt

Wenn die Falschparker auf ihr Fehlverhalten angesprochen würden, „reagieren die unverschämt und hochmütig“, musste Ruth Wenzel schon mehrfach hinnehmen. Sie hat das alles und noch viele Missstände mehr niedergeschrieben und um aufschlussreiche Fotos ergänzt. Diese Aufzeichnungen liegen unserer Zeitung vor. Wenzels haben sie im vergangenen Jahr auch an die Stadt gesandt. Passiert sei nichts, beklagt Georg Wenzel.

In der Juli-Sitzung des Stadtrates im vorigen Jahr hat Stefan Frey (CSU) das Thema und die Klagen der Anlieger zur Sprache gebracht und eine Zurückführung in den vorherigen Zustand gefordert. Bürgermeisterin Eva John verwies auf ein Schreiben der Kreisbrandinspektion mit der Forderung, die Anlage der Parkplätze zu ändern. In dem Zusammenhang gerieten auch die Aufstellungs- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr in den Fokus, die Teil der Baugenehmigung für den Sparkassenbau sind. Und es wurde in Zweifel gezogen, ob Parken auf diesem Abschnitt der Ludwigstraße überhaupt zulässig sei. Bei einer Ortsbegehung wollten die Stadträte wenige Wochen später die Situation in Augenschein nehmen. Die hat jedoch bis heute nicht stattgefunden und auch sonst ist seitdem nichts mehr passiert. Jedenfalls warten die Anlieger weiter auf eine Antwort aus dem Rathaus.

Eine Ortsbegegehung habe es voriges Jahr gegeben, sagte Stadtsprecherin Lena Choi. Allerdings nicht mit dem Stadtrat, sondern mit den zuständigen Behörden – Stadtverwaltung, Feuerwehr, Kreissparkasse. Zu den Inhalten konnte sie keine Auskunft geben, weil die Sachbearbeiter nicht im Hause waren. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwer verletzt nach Autounfall: 22-Jährige prallt zwischen Gilching und Gauting gegen Baum
Schwer verletzt nach Autounfall: 22-Jährige prallt zwischen Gilching und Gauting gegen Baum
SARS-CoV-2: Zwölf Lehrer in Quarantäne
SARS-CoV-2: Zwölf Lehrer in Quarantäne
In der Waschstraße: Andechser Geschäftsführer vergisst Motor abzustellen - und löst Kettenreaktion aus
In der Waschstraße: Andechser Geschäftsführer vergisst Motor abzustellen - und löst Kettenreaktion aus

Kommentare