Unfall in Starnberg

Mit 1,7 Promille auf der Flucht

Starnberg - Betrunken hat ein Kraillinger in Starnberg einen Unfall gebaut und ist dann nach Hause gefahren. Die Polizei besuchte ihn dort.

Mit Hilfe von Zeugen und Beamten der Polizeiinspektion in Planegg konnte die Starnberger Polizei am Mittwochabend eine Unfallflucht klären – und musste einen Führerschein einziehen. Gegen 21.50 Uhr kam es zunächst an der Riedeselstraße zu einem Unfall – ein Autofahrer fuhr den Außenspiegel eines ordnungsgemäß am Straßenrand abgestellten Wagens ab und dann davon. Schaden: rund 1000 Euro. Das jedoch hatten Zeugen beobachtet und die Polizei informiert. 

Die Meldung zu Fahrzeug und Kennzeichen führte zu einem Kraillinger (53), der umgehend Besuch von Polizisten bekam. Diese stellten einen frischen Unfallschaden am Wagen des Mannes fest, auf Nachfragen gab der Kraillinger schließlich zu, für den Unfall in Starnberg verantwortlich zu sein. Die Beamten rochen jedoch eine kräftige Fahne und ließen den Mann pusten – er hatte rund 1,7 Promille in der Atemluft. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pkw fliegt durch die Luft
Ein Dießener flog am Donnerstagabend mit seinem Auto zehn Meter durch die Luft - er musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden.
Pkw fliegt durch die Luft
Bahnvertrag: Jetzt geht’s in die Schlichtung
Eine millionenschwere Schadenersatzklage der Deutschen Bahn gegen die Stadt Starnberg wegen des auslaufenden Bahnvertrags ist vorerst vom Tisch. Der Stadtrat hat sich am …
Bahnvertrag: Jetzt geht’s in die Schlichtung
Kommentar: Der blanke Zynismus
Ein Dankeschön an all die fleißigen Paketdienstler, die derzeit im Dauerstress sind.
Kommentar: Der blanke Zynismus
Ganz miese Masche: Betrüger macht Starnberger Geschäfte unsicher
Gleich mehrere Ladenbesitzer aus Starnberg warnten gestern vor einem mutmaßlichen Betrüger, der versucht, mit einer neuen Masche Geld zu machen.
Ganz miese Masche: Betrüger macht Starnberger Geschäfte unsicher

Kommentare