Unternehmen aus dem Landkreis

Werte zählen beim Wirtschaftspreis

Landkreis - Beim Wirtschaftspreis für hier ansässige Unternehmen kommt es heuer auf vier Kriterien an. 

"Wert-schätzend" ist das Thema des Wirtschaftspreises heuer im Landkreis Starnberg. Ab sofort können Unternehmen mit Sitz oder Niederlassung in Starnberg bis zum 17. Mai nominiert werden oder sich selbst nominieren. 

Christoph Winkelkötter, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung der Wirtschafts- und Beschäftigungsentwicklung im Landkreis (gfw), erklärt das Thema: "Es geht den Leuten heute nicht mehr nur ums Gehalt, sondern auch um Wertschätzung." 

"Das kleine Detail kann den Unterschied machen"

Die Kriterien für den Preis sind in vier Bereiche aufgeteilt: Arbeitsplatz, Gemeinwesen, Ökonomie und Ökologie. Daher können sich Firmen, die sich etwa für familienfreundliches Arbeiten oder Ressourceneffizienz einsetzen, profilieren. Interessierte können sich in einer Kategorie bewerben und müssen nicht alle abdecken. 

Ob große oder kleine Firmen, die Chancen sind gleich. Das Engagement wird in Relation zur Unternehmensgröße bewertet. "Das kleine Detail kann den Unterschied ausmachen", sagt Jury-Mitglied und Vorsitzender des Wirtschaftsforums, Martin Eickelschulte. 

Sechs Jurymitglieder entscheiden über Bewerbungen

Die sechsköpfige Jury wird zehn der nominierten Unternehmen zu einer Bewerbung auffordern und diese besuchen. "Wir hoffen, dass wir wie die letzten Jahre 30, 40 Nominierungen bekommen", so Winkelkötter. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.gfw-starnberg.de.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Matos Kiosk: Pacht nicht verlängert
Beim Kiosk in Steinebach gibt es eine Veränderung.
Matos Kiosk: Pacht nicht verlängert
In Peking will Weidle nach einer Medaille greifen
Für Kira Weidle sind die Olympischen Winterspiele beendet. Die Starnberger Ski-Rennläuferin schlug sich bei ihrem Debüt in Südkorea beachtlich. In der Damenabfahrt am …
In Peking will Weidle nach einer Medaille greifen
Unangenehm für Landwirte
Verstärkte Masten ja, aber keine Schäden in der Natur: Der Gautinger Bauausschuss stellt klare Forderungen für die teilweise Erneuerung der Starkstromleitung bei Ober- …
Unangenehm für Landwirte
Inninger Ortsdurchfahrt bleibt Reizthema
„Die Alternative Umgehungsstraße, die ist gestorben“, stellte Innings Bürgermeister Walter Bleimaier in der Bürgerversammlung am Montag ein für allemal klar. Das Thema …
Inninger Ortsdurchfahrt bleibt Reizthema

Kommentare