+
Unterhaltung vor der Verlosung: Zauberer Christaldo verkürzte den Kindern die Zeit bis zur Preisverleihung.

Sommerferien-Leseclub

Vielleserin Bellis lässt alle staunen

Mit einem Teilnehmerrekord ist der Sommerferien-Leseclub der Starnberger Stadtbücherei zu Ende gegangen. Ein Mädchen ließ alle staunen. 

Starnberg – Ein großes Abschlussfest für kleine Leseratten gab es am Samstag in der Starnberger Schlossberghalle. Starnberg nahm heuer zum dritten Mal an der Leseclub-Initiative des Bayerischen Bibliotheksverbandes teil und sprengt damit den eigenen Rekord. Im Aktionszeitraum vom 16. Juli bis zum 7. September nahmen 153 Mädchen und Buben am Lesewettbewerb teil.

Aus Kapazitätsgründen hatte die Teilnehmerzahl 2018 noch auf 130 Kinder begrenzt werden müssen, erklärt Ilona Obermeier, Leiterin der Bibliothek. Mit 102 hatten die Mädchen heuer deutlich die Nase vorn. Im Lesepool standen 500 Buchtitel zur Auswahl. Laut Obermeier eher aktuelle Buchtitel, keine Kinderbuchklassiker wie Harry Potter. Wer in den Sommerferien drei Bücher „verschlungen“ hat und mit der Abgabe einer Bewertungskarte die Lektüre beweisen konnte, war zum Wettbewerb zugelassen und konnte sich berechtigte Hoffnung auf lukrative Preise machen. „113 Kinder haben es geschafft und insgesamt 1087 Bewertungskarten abgegeben“, freut sich Obermeier und fügt an: „Es geht darum, die Kinder zum Lesen zu animieren. Die Fantasie wird dabei ganz anders angeregt als beim Filme schauen.“

Kinder lesen bis zu 43 Bücher

Kyra (7) hat in den Ferien gleich neun Bücher gelesen. „In der Leseclubecke der Bücherei waren die Bücher markiert. Mein Kind ist ein Wettbewerbskind und hat dadurch mehr gelesen“, sagt Mutter Anuschka Banhardt. Die Starnberger Schwestern Philippa (9) und Louisa (11), beide passionierte Reiterinnen, haben ihre drei Pferderomane gemeinsam gelesen. „,Ostwind‘ war das Beste“, sagt Philippa. Maja (7) hat die erste Klasse gerade hinter sich und las sich in den großen Ferien durch Hexe Lilli, die Olchis, ein Sachbuch über Wölfe und drei weitere Titel. „Meine Tochter liest gerne. Aber mit dem Ansporn, dass man da was gewinnen kann, sind es mehr Bücher geworden“, weiß Mama Marion Jungwith und lächelt. Attraktion im Vorfeld der Preisverlosung war Zauberer Christaldo, der für Stimmung sorgte.

Die Bücherei leide nicht unter dem digitalen Zeitalter. „Wir haben seit ein paar Monaten auch am Samstag offen“, erklärte Bürgermeisterin Eva John, die die Preise verloste. Für Erstaunen bei der Rathauschefin sorgte insbesondere die zwölfjährige Vielleserin Bellis, die es über die Ferien auf sage und schreibe 43 Buchtitel brachte und dafür einen Buchgewinn als Sonderpreis verliehen bekam.

Im Rahmen der Verlosung bekam die Starnbergerin Sophie (7) mit zwei Eintrittskarten zum Allgäuer Skylinepark den ersten Preis. Der zweite und dritte Preis (jeweils zwei Eintrittskarten für den Dinopark) gingen an Valerie (9) und Emilia (7) aus Starnberg. Gewinner der Kreativpreise für besonders künstlerisch gestaltete Bewertungskarten gingen an Kaya (9), Nanu (7) und Celina (10). (nh)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unterwegs mit Rollstuhlfahrer im Auftrag der Inklusion: Niedrige Bahnsteige, lange Wartezeiten
In Sachen Barrierefreiheit ist im Landkreis Starnberg noch viel Luft nach oben: Das demonstriert die SPD mit einer Fahrt von Feldafing nach Pöcking.
Unterwegs mit Rollstuhlfahrer im Auftrag der Inklusion: Niedrige Bahnsteige, lange Wartezeiten
Rückruf: Plastikstücke im Bio-Reibekäse
Wegen Plastikstücken in Bio-Reibekäse hat die Andechser Molkerei Scheitz eine Charge bundesweit zurückgerufen. 
Rückruf: Plastikstücke im Bio-Reibekäse
Sie bekommt nur 4,25 Euro vom Jobcenter: Jetzt gibt es Hoffnung für eine Starnbergerin in Not
Sie bekam nur 4,25 Euro vom Jobcenter und geriet in große Not: Nun gibt es im dramatischen Fall der Starnbergerin Hildegard Z. neue Entwicklungen. Die gute: Die …
Sie bekommt nur 4,25 Euro vom Jobcenter: Jetzt gibt es Hoffnung für eine Starnbergerin in Not
Skateranlage: Neuer Standort muss her
Drei Jungs und ein Wunsch: Die Skateranlage neben dem Jugendtreff soll besser werden. Mit ihrem Antrag in der Bürgerversammlung waren sie erfolgreich - aber wie geht es …
Skateranlage: Neuer Standort muss her

Kommentare