+
Die Polizei wird der Unfallverursacherin eine Bußgeldanzeige schicken.

Unfall

Vorfahrt missachtet: 10 000 Euro Schaden

Heftiger Unfall an der Einmündung der Andechser Straße/Staatsstraße 2563 – es blieb zum Glück beim Blechschaden.

Söcking -  Donnerstagmorgen gegen 7.40 Uhr fuhr eine 49 Jahre alte Frau aus Starnberg mit ihrem VW die Staatsstraße von der B 2 (Maxhofkreisel) kommend in Richtung Söcking. An der Einmündung zur Andechser Straße wollte sie nach links in Richtung Perchting einbiegen. Dabei übersah sie nach Angaben der Polizei einen aus Richtung Söcking kommenden Isuzu, an dessen Steuer ein 51 Jahre alter Mann saß. Dieser wiederum wollte an der Einmündung nach links in Richtung B 2 abbiegen. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß zwischen beiden Fahrzeugen. Dieser war so heftig, dass der VW nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Insgesamt beziffert die Polizei den Sachschaden pro Fahrzeug mit 5000 Euro. Auf die 49-Jährige dürfte jetzt eine Bußgeldanzeige zukommen, sagten die Beamten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie kommt ein Steinbrocken auf die Straße?
Ein fußball-großer Stein hat am Freitag auf der Bundesstraße 2 bei Wieling für einen Unfall gesorgt. Die Polizei ermittelt nun, wie der Brocken auf die Straße kam. 
Wie kommt ein Steinbrocken auf die Straße?
Devise: Nachdenken
In Starnberg gibt es einen Philosophischen Treff. Gemeinsam über das Leben sinnieren – wer macht das heute noch? Ein Abend mit Menschen, die sich Nietzsche-Fans nennen.
Devise: Nachdenken
Zwischen Trauer und Stolz
Am Donnerstag jährt sich der Todestag des Widerstandskämpfers Christoph Probst zum 75. Mal. Das Christoph-Probst-Gymnasium (CPG) in Gilching gedenkt seines Namenspatrons …
Zwischen Trauer und Stolz
Großalarm am Klinikum Starnberg: Feuerwehr soweit das Auge reicht
Eine starke Rauchentwicklung auf einer Station des Klinikums Starnberg hat am Freitagabend zu einem Großalarm für weit mehr als 100 Rettungskräfte von Feuerwehr und …
Großalarm am Klinikum Starnberg: Feuerwehr soweit das Auge reicht

Kommentare