Vorfall am Starnberger Bahnhof

Erst Pöbelei, dann Prügelei: Polizei sucht Schläger

Nach einer Schlägerei am Donnerstagabend vor dem Starnberger Bahnhof See sucht die Polizei Zeugen. Ein Mann wurde gegen den Kopf getreten.

Starnberg - Mit schweren Verletzungen endete am Donnerstagabend das Herumpöbeln für einen Pöckinger am Starnberger Bahnhof See. Mit einem weiteren Pöckinger hatte der junge Mann vor einem Imbiss nach Angaben der Polizei wahllos Passanten angepöbelt. Viele ignorierten das, eine Gruppe von drei Männern nicht. 

Erst tauschte man Beleidigungen aus, dann kam es zu einer Rangelei. „In deren Verlauf schlugen drei Unbekannte auf einen der Pöckinger ein, worauf dieser zu Boden ging. Auch da war noch nicht Schluss, denn einer der Unbekannten stampfte mit dem Fuß von oben auf den Kopf des am Boden liegenden. Hierbei erlitt er einen Nasenbeinbruch und ein Schädelhirntrauma. Der zweite Pöckinger kam im Verlauf des Gerangels mit einer Ohrfeige davon“, heißt es im Bericht der Starnberger Polizei.

Haupttäter soll 20 Jahre alt sein

Die drei Unbekannten entfernten sich unmittelbar nach dem Vorfall. Eine sofortige Fahndung der Beamten blieb ohne Ergebnis. Deswegen sucht die Polizei Zeugen des Vorfalls gegen 22.25 Uhr; Hinweise nimmt die Inspektion unter   (08151) 36 40 entgegen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Roland Weihrauch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stirbt bei Unfall
Die Staatsstraße von Starnberg nach Gilching war unweit der Waldkreuzung nach einem Unfall gesperrt. Ein Motorradfahrer kam ums Leben.
Motorradfahrer stirbt bei Unfall
Verbotene „Lagerfeuer“ im Seewinkel
Im Seewinkel in Herrsching gab es neuerliche Sachbeschädigungen, nachdem es in jüngster Zeit wieder ruhiger geworden zu sein schien. 
Verbotene „Lagerfeuer“ im Seewinkel
Ein Besuch im Studio von Leslie Mandoki: „Meine Generation hat versagt“
Leslie Mandoki ist für viele noch immer der Dschingis-Khan-Typ. Dabei scharte der Musikproduzent zuletzt wieder Rock- und Jazzgrößen in Tutzing um sich. Sie nahmen das …
Ein Besuch im Studio von Leslie Mandoki: „Meine Generation hat versagt“
Freud und Leid mit der Rettungsgasse: Einsatzkräfte berichten 
Rettungsgassen auf der Autobahn können manchmal sogar überlebenswichtig sein: Einsatzkräfte machen positive und negative Erfahrungen mit ihnen.
Freud und Leid mit der Rettungsgasse: Einsatzkräfte berichten 

Kommentare