Erklärte ihren Austritt aus der BI: Stadträtin Angelika Wahmke.

Pro Umfahrung

BI: Auch Wahmke tritt aus

  • schließen

Einen Tag vor der Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative Pro Umfahrung – Contra Amtstunnel (BI) hat nun auch BLS-Stadträtin Angelika Wahmke ihren Austritt aus der Gruppierung erklärt.

Starnberg – Zuvor waren bereits Vizebürgermeister Dr. Klaus Rieskamp und Stadträtin Sieglinde Loesti (Parteifreie) diesen Schritt gegangen, nachdem der BI-Vorstand ihren Ausschluss beantragt hatte (wir berichteten). Die Gruppierung wirft den drei Stadträten vor, mit ihrer Zustimmung zum Doppelbeschluss „Tunnel bauen/Umfahrung planen“ gegen die Satzung der BI verstoßen zu haben.

Dem widersprach gestern auch Wahmke. Bei dem „eindeutigen und klärenden Gespräch im Bayerischen Innenministerium im Januar 2017“ sei klar geworden, dass die Umfahrung alleine aus dem Rennen sei. Wahmke: „Mein Ziel konnte es danach nur sein, eine allumfassende Verkehrslösung für die gesamten Starnberger Bürger zu erreichen“ – also Tunnel und Umfahrung. „Diese Position hätte ich auch der BI angeraten, um den aussichtslosen Kampf gegen den B2-Tunnel gründlich zu überdenken und im Folgeschluss aufzugeben.“ Eine Neuorientierung der BI sei mehr als ratsam – Hoffnung darauf hat Wahmke aber offenbar nicht. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kellerbrand rechtzeitig „gehört“
Einem Rauchmelder hat eine Pöckingerin zu verdanken, dass sie das Feuer in ihrem Keller frühzeitig entdeckte. 40 Feuerwehrleute waren im Einsatz.
Kellerbrand rechtzeitig „gehört“
Feuriger Abend für 30 Ehrenamtliche
Ein Feuer in einer kleinen Sauna hat am Mittwochabend zu einem Feuerwehreinsatz in Berg geführt - einige Schritte vom Gerätehaus entfernt.
Feuriger Abend für 30 Ehrenamtliche
Erneuter Raub-Alarm: Polizei sucht Zeugen
Die Polizei sucht Zeugen eines Raubüberfalls auf einen Getränkemarkt an der Starnberger Straße in Gauting. Eine sofort eingeleitete Fahndung am Dienstagabend, bei der …
Erneuter Raub-Alarm: Polizei sucht Zeugen
Afghanische Familien sind sich nicht grün
Die Polizei ermittelt gegen Mitglieder zweier afghanischer Familien. Es geht unter anderem um Beleidigung und Körperverletzung.
Afghanische Familien sind sich nicht grün

Kommentare