+
Im Pfarrzentrum muss viel Geld in den Brandschutz investiert werden. Kirchenpfleger Dr. Richard Leopold weist auf die Decke des beliebten Saals.

Stadtrat

Warmer Geldregen für die Starnberger Vereine

Starnberg - Insgesamt rund 150 000 Euro fließen aus der Stadtkasse für das Pfarrzentrum, den TSV Perchting und die Adlerschützen Wangen

Vereine, die einen Zuschuss der Stadt für eigene Vorhaben beantragen wollen, haben gelernt, dass sie sich früh rühren müssen, damit das Geld für sie im nächstjährigen Haushalt berücksichtigt werden kann. Der Hauptausschuss war Montagabend großzügig und folgte den Vorschlägen des Rathauses, die Katholische Kirche, den TSV Perchting Hadorf und die Adlerschützen Wangen zu unterstützen.

Pfarrzentrum

Bei dem Projekt der Kirche geht es um das Katholische Pfarrzentrum. Wie berichtet, hatte dort das Landratsamt 2015 eine Begehung vorgenommen und bei einem Großteil des Gebäudes, dass vielfach für Jugendarbeit, Frauenbund und Theater der Kolpingbühnen genutzt wird, aus brandschutztechnischen Gründen die Nutzung untersagt. Laut Bürgermeisterin Eva John liegt inzwischen ein Brandschutzgutachten und eine Kostenschätzung für die nötigen Veränderungen vor, beides Voraussetzung dafür, dass das Gebäude wieder „bespielt“ werden darf. Die Sanierungskosten sollen rund 250 000 Euro betragen. Die Rathauschefin warb für eine höchstmögliche Förderung in Höhe von einem Drittel der Gesamtkosten, weil der Fortbestand schon wegen des kulturellen Angebots auch im Interesse der Stadt liege. Das Bistum Augsburg beteilige sich mit 125 000 Euro, die Kolpingsfamilie mit 35 000 Euro. Widerspruch kam von Dr. Franz Sengl (Grüne): „Die Diözese verfügt über viel Geld. Ist es wirklich notwendig, so eine reiche Kirche zu unterstützen?“ Auch Winfried Wobbe (UWG) „hätte mehr vom Bistum erwartet“. Ihnen hielt Josef Pfister (BMS) entgegen, 35 000 Euro bedeuteten für Kolping einen schwierigen Klimmzug: „Ein solches soziales und gesellschaftliches Zentrum könnte man in der Stadt sonst nirgendwo darstellen.“ Am Ende stimmte nur Sengl gegen den Zuschuss, der höchstens 90 000 Euro betragen darf.

TSV Perchting

Der TSV Perchting Hadorf möchte wegen seines erweiterten Sportangebots, was mehr Platzbedarf zur Lagerung von Geräten nach sich zieht, den Geräteraum um 16 Quadratmeter vergrößern. Kosten: rund 50 000 Euro. Er bat zudem um einen Zuschuss zum 60. Jubiläum in 2017 (5000 Euro) und für das neue Müllhäusl (1000 Euro). John lobte die hohe Eigenleistung, die der Verein angekündigt habe (10 000 Euro) und erhielt einstimmig grünes Licht für den Zuschuss von 40 000 Euro an den Verein.

Adlerschützen Wangen

Genauso problemlos wurden 20 000 Euro für die Adlerschützen Wangen e.V. beschlossen, die ihre bisher mechanischen Schießstände auf elektronische umstellen und einiges renovieren wollen. Der Verein zahlt selbst 16 300 Euro dazu. Alles in allem flossen also an einem Abend rund 150 000 Euro an städtischen Zuschüssen.


Von Barbara Irlbauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lehrer pensioniert: Wehmut? Vorfreude!
Sieben Lehrer von Grund- und Mittelschulen des Landkreises wurden in den Ruhestand verabschiedet.
Lehrer pensioniert: Wehmut? Vorfreude!
Das steckt hinter der Klagedrohung
Der Stadtrat möchte das Verhalten der Bürgermeisterin nicht mehr akzeptieren. Diese zaubert einen Brief an den beauftragen Anwalt hervor.
Das steckt hinter der Klagedrohung
Merkur-Leser treffen die Festival-Stars
Leser des Starnberger Merkur sitzen beim Fünf-Seen-Filmfestival (fsff) quasi in der ersten Reihe. Denn wir verlosen in dieser Ausgabe 18 Kinokarten für Vorführungen, bei …
Merkur-Leser treffen die Festival-Stars
Baubeginn für FOS „so schnell wie möglich“
Der Stadtrat ist am Montagabend in nichtöffentlicher Sitzung mit dem Landkreis über die Modalitäten einig geworden, zu denen die Stadt den eheamligen Bauhof als Standort …
Baubeginn für FOS „so schnell wie möglich“

Kommentare