Lage ernster als erwartet: Brand an der Wiesn breitet sich aus

Lage ernster als erwartet: Brand an der Wiesn breitet sich aus
+
Zeigt her eure Urkunden: Die Teilnehmer des Leseclubs der Stadtbücherei sind am Mittwochnachmittag von Bürgermeisterin Eva John und Büchereileiterin Bettina Degenhart ausgezeichnet worden. Den Rekord mit 31 Büchern in sechs Wochen Sommerferien schaffte die elf Jahre alte Nellie. 

Leseclub Stadtbücherei Starnberg

Welche Bücher Kinder empfehlen

130 Starnberger Kinder haben in den Sommerferien am Leseclub der Stadtbücherei teilgenommen – und dabei insgesamt 1245 Bücher gelesen. Was sie besonders spannend fanden, haben sie bei der Urkundenverleihung erzählt.

Starnberg – Spaß am Lesen, das haben die Kinder des Leseclubs der Stadtbücherei gemeinsam. Wer viel und gerne liest, braucht allerdings auch ausreichend Lesestoff. 514 Bücher hatte die Bibliothek daher eigens für die Kinder-Aktion in den Sommerferien ausgewählt. Schüler der ersten bis sechsten Klasse durften nun schon zum zweiten Mal am Leseclub teilnehmen.

„Wer will nächstes Jahr wieder dabei sein?“, fragte Leiterin Bettina Degenhart die Kinder beim Abschlussfest am Mittwochnachmittag. Der neunjährige Richard antwortete ganz cool: „Kommt drauf an, was der Hauptpreis sein wird.“ Denn heuer gab es viele Preise zu gewinnen. Beim Abschlussfest wurden im Beisein von Bürgermeisterin Eva John die Preise verlost. Neben zahlreichen Eisgutscheinen gab es zwei Freikarten für das Sealife München sowie für die Carrera-World bei Nürnberg zu gewinnen.

Die Kinder haben insgesamt 1245 Bücher gelesen

„Insgesamt haben die Kinder 1245 Bücher gelesen“, berichtet Degenhart stolz. Dabei war es mit dem Lesen allein für die 130 Mädchen und Buben noch nicht getan. Denn sie mussten die Bücher auch bewerten. Dafür gab es sogenannte Bewertungskarten, die die Kinder selbstständig ausfüllten.

Ganze 31 Bücher hat die elfjährige Nellie in den Sommerferien gelesen, erzählt sie stolz. Auf die Frage nach ihrem Lieblingsbuch antwortet sie prompt mit einem Klassiker: „Das Fliegende Klassenzimmer“ von Erich Kästner. Auch der zwölfjährige Richard hat ein Lieblingsbuch, das er anderen Kindern empfehlen kann. „Die Buchreihe Eragon, weil die Idee mit den Drachen cool ist.“ Der achtjährige Max findet Drachen ebenfalls toll und empfiehlt deswegen „Der kleine Drache Kokosnuss reist um die Welt“ von Ingo Siegner. „Besonders toll an dem Buch finde ich, dass richtige Briefe drin sind“, erklärt Max. Wer lieber von Ponys als Drachen träumt, dem dürfte „Paula auf dem Ponyhof“ von Ursel Scheffler gefallen. Jedenfalls ist es das Lieblingsbuch der elfjährigen Mia. „Weil ich Ponys einfach liebe“, sagt sie.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Äpfeln von Haustür zu Haustür
Wir begleiten die Landtagskandidaten unseres Stimmkreises bei ihrem Wahlkampf – eine halbe Stunde, die Aktion schlägt der Politiker vor. Heute: Anne Franke (Grüne) beim …
Mit Äpfeln von Haustür zu Haustür
Mäßiges Fangjahr für die Berufsfischer
Weder Fisch noch Fleisch – so kann das Ergebnis der Berufsfischer am Starnberger See in dieser Fangsaison zusammengefasst werden. Andreas Gastl, 1. Vorsitzender der …
Mäßiges Fangjahr für die Berufsfischer
Es wird spannend: Das sind die Wirtschaftspreis-Finalisten
Die Gesellschaft für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung zeichnet die besten Ausbildungsbetriebe mit dem Wirtschaftspreis aus und gibt nun die Finalisten bekannt.
Es wird spannend: Das sind die Wirtschaftspreis-Finalisten
Das sagen Landkreis-Politiker zum Fall Maaßen
Regierungskrise in Berlin: Die Empörung über die Beförderung des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen reicht hinunter bis an die Basis. Durch die Bank herrscht …
Das sagen Landkreis-Politiker zum Fall Maaßen

Kommentare