+
Bäume werden gefällt und abtransportiert: Die B2 bei Obertraubing.   

Wetter-Ticker für den Landkreis Starnberg

Schneelast: Stadt sperrt sieben Hallen

Der Winter hat den Landkreis Starnberg weiter im Griff. Das Neuste zur Lage erfahren Sie in unserem Wetter-Ticker.

18.35 Uhr:  Wegen der Schneelast auf den Dächern hat die Stadt Starnberg am frühen Dienstagabend mehrere Sporthallen gesperrt. Betroffen sind:

  • Sporthalle und Spiegelsaal Gymnasium
  • Hirschangerturnhalle
  • Mehrzweckhalle Wangen
  • Mehrzweckhalle Percha
  • Franz-Dietrich-Halle Söcking
  • Schulturnhalle Söcking
  • Sportzentrum Freie Turnerschaft 09

Die Schneelast auf den Dächern der Hallen sei bereits sehr hoch, und es sei mit weiterem Schnee und einer Verschärfung der Lage zu rechnen. „Die Stadt Starnberg hat sich wegen des schweren Schnees auf den Dächern dazu entschieden, vorsichthalber die Turn- und Mehrzweckhallen in Starnberg und den Ortsteilen zu schließen und den Betrieb in den Hallen bis auf weiteres einzustellen. Die Sicherheit der Nutzerinnen und Nutzer steht an erster Stelle“, so Bürgermeisterin Eva John. 

Die Stadt habe bereits eine Sicherheitsbegehung der Hallen durchgeführt und werde den Zustand der Hallen weiter beobachten, hieß es am Abend aus dem Starnberger Rathaus. Die Schließung der Hallen wird voraussichtlich bis Anfang nächster Woche andauern.

17.15 Uhr: Die Grundschule Traubing, in der am Dienstag der Unterricht ausgefallen war, wird am Mittwoch wieder regulär geöffnet sein. Die Heizung, Grund für den Ausfall, funktioniert wieder.

16.40 Uhr: Andere Regionen trifft es härter als den Landkreis Starnberg. Wie die Lage in Oberbayern ist, lesen Sie im Ticker der Online-Redaktion

14.40 Uhr: Schlechte Nachrichten von der B 2: Die Fällarbeiten werden voraussichtlich deutlich länger dauern als geplant. Nach Angaben von Raphael Zuber, Abteilungsleiter im Staatlichen Bauamt Weilheim für den Landkreis Starnberg, werden die Arbeiten sich noch bis Mittwochnachmittag hinziehen. Sollten die Bäume früher beseitigt sein, werde man die B 2 sofort freigeben. 

Endstation Baum: Wie dieses Bild zeigt, kommt der Winterdienst auch nicht weiter, wenn Bäume auf Straßen stürzen - in diesem Fall auf der nach wie vor gesperrten B2 zwischen Traubing und Pähl.

14.30 Uhr: Die Stadt Starnberg warnt vor dem Betreten von Wäldern, Parkanlagen und Friedhöfen. Rathaussprecherin Lena Choi: „Aufgrund des nassen Schnees besteht in den Wäldern und bewaldeten Parkanlagen und Friedhöfen im Stadtgebiet erhöhte Gefahr von Schneebruch. Ein Aufenthalt in solchen Gebieten kann sogar das Leben kosten, weil in den letzten Tagen sehr nasser Schnee gefallen ist. Dieser schwere Schnee macht nicht nur das Schneeschaufeln zum Kraftakt, sondern ist auch eine schwere Last für Nadelbäume. Die Wetterprognosen lassen keine Besserung erwarten. Deshalb: In den nächsten Tagen nicht in den Wald gehen! Die Stadt Starnberg warnt ausdrücklich davor, Wälder und bewaldete Park- und Friedhofsanlagen in der Stadt zu betreten.“

14.15 Uhr: Die Sperrung der B 2 zwischen Traubing und Pähl hat wie erwartet zu starkem Verkehr auf den Ausweichstrecken geführt. „Sowohl auf der offiziell beschilderten Umleitung über Machtlfing und Erling als auch in Tutzing kam es zu erhöhtem Verkehrsaufkommen mit den entsprechenden Stauungen“, erklärte der Verkehrssachbearbeiter der Starnberger Polizei, Oliver Jauch, am frühen Nachmittag. Die offizielle Umleitung über Erling hat einen guten Grund - Höhenbegrenzungen wegen Unterführungen. „Dass die Umleitungsbeschilderung nicht nur eine unverbindliche Empfehlung ist, sondern durchaus ihren Sinn hat, bemerkten mehrere Lkw-Fahrer, die versuchten, nach Garatshausen zu kommen und dann vor der Unterführung bemerkten, dass ihre Gefährte doch zu hoch sind – obwohl die Maximalhöhe an der Abzweigung von der B 2 entsprechend beschildert ist. Die Fahrer mussten nun versuchen, vor der Unterführung zu wenden und wieder zurück auf die tatsächliche Umleitung zu kommen, was wieder entsprechende Behinderungen verursachte.“

14.05 Uhr: Derzeit scheint die Sonne in Starnberg, es herrscht Tauwetter. Das dürfte zwar nur kurz anhalten, aber es es reduziert die Schneemenge - auch auf Dächern. Die Last auf Hallen und ähnlichen Bauten bereitet dem Starnberger Landratsamt derzeit kein Kopfzerbrechen. Nach dem verheerenden Einsturz der Halle in Bad Reichenhall seien alle Gebäude geprüft und nachgebessert worden, heißt es aus der Kreisbehörde. Neue Gebäude sind schon massiver gebaut. Für die Sicherheit der Dächer seien aber die Eigentümer verantwortlich. Von Hallensperrungen oder ähnlichem ist im Landkreis aber bisher nichts bekannt.

12.35 Uhr: Äste brechen, Bäume fallen: Im Wald bei Obertraubing knackt und rumpelt es. Am lautesten sind aber die Motorsägen der Arbeiter, die vor allem Fichten umschneiden. Mehrere Firmen und Waldbesitzer selbst sind im Einsatz, um auf der gesperrten B2 zwischen Traubing und Pähl für Verkehrssicherheit zu sorgen. Die Straße ist teilweise übersät von Ästen und Zweigen, die von Traktoren und Rückezügen abtransportiert werden sollen. Tobias Hausner, der für eine Kochler Firma im Einsatz ist, sagt: „Bäume mit 80 Zentimetern Durchmesser knicken hier unter der Schneelast um wie Streichhölzer.“

12.05 Uhr: Neues vom DWD: Die Warnung vor Schneefall ist konkreter geworden. Sie gilt ab Dienstag, 16 Uhr, und bis Freitag, 6 Uhr. Möglich sind Mengen bis 40 Zentimeter, und natürlich wird es glatt.

11.50 Uhr: Der Schnee hat auch gute Seiten - die Loipen sind gespürt. In Tutzing beispielsweise sind die Routen für Langläufer freigegeben. Aktuell ist der Status: „Die Loipe ist für Skating und Klassisch geöffnet. Der Schnee ist nass und schwer.“ Mehr erfahren interessierte Wintersportler hier.

10.30 Uhr: Der DWD hat die Warnung vor Sturmböen verlängert. Demnach kann es bis Mittwochmorgen im Landkreis Böen bis zu 70 km/h (Windstärke 8), in Ausnahmefällen bis 85 km/h (Windstärke 9) geben. Das könnte weitere Bäume zum Umstürzen bringen.

8.20 Uhr: Die Warnlage für den Landkreis Starnberg: Bis Mittag sind Sturmböen bis Windstärke 9 möglich, es kann glatt sein, leicht schneien (ab 600 Meter) und Frost geben. Gravierender ist die Vorwarnung für die Zeit zwischen Dienstag, 18 Uhr, und Donnerstag, 18 Uhr: Ab dem Abend sinkt die Schneefallgrenze, es soll dann zwei Tage lang schneien. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet für weite Teile des Landkreises mit bis zu 40 bis 70 Zentimeter Neuschnee. Die Warnung gilt gleichlautend für Landkreis an den Alpen. Im Kreis Starnberg ist der Norden ausgenommen, also Gilching und Krailling. 

Dienstag, 8 Uhr: Auf vielen Strecken im Landkreis kommen Autofahrer derzeit nur langsam voran. Insbesondere auf den Ausweichstrecken für die Sperrung der B2 herrscht dichter Verkehr - zumal es auf der Strecke Traubing-Garatshausen wegen eines steckengebliebenen Lkw zu Behinderungen kommt. Die B2 zwischen Traubing und Pähl ist weiterhin gesperrt, da dort rund 70 Bäume gefällt werden müssen. Die Arbeiten sollen bis zum Abend oder in die Nacht andauern.  Für diese Strecke gibt es einen weiteren Hinweis: „LKW wird empfohlen, das Gebiet weiträumig zu umfahren, bis 08.01.2019 17:00 Uhr, empfohlene Umleitung: AS Seeshaupt ausfahren - St2064 Seeshaupt über Marnbach nach Weilheim (Schwerlastverkehr wird dringend empfohlen, die Umleitung über Seeshaupt zu nehmen).“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Rox“ in Kälte und Dunkelheit am Tierheim ausgesetzt
Ein alter Schäferhund wird nachts vor dem Starnberger Tierheim angebunden. Während es dem bisherigen Frauchen womöglich das Herz zerrissen hat, findet Tierheimleiterin …
„Rox“ in Kälte und Dunkelheit am Tierheim ausgesetzt
Zwei Verletzte, Autos erheblich beschädigt, Straße gesperrt
Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Sonntagabend auf der Staatsstraße 2069, der Erfahrung Oberbrunn/Unterbrunn gekommen. Dabei wurden zwei Menschen so verletzt, …
Zwei Verletzte, Autos erheblich beschädigt, Straße gesperrt
Weidle steigt zur WM-Geheimfavoritin auf
Die Lobeshymnen auf Kira Weidle überschlagen sich nach dem zurückliegenden Wochenende. Die junge Starnbergerin lieferte bei den Weltcup-Rennen in Cortina d’Ampezzo …
Weidle steigt zur WM-Geheimfavoritin auf
Wasserwacht warnt: Eis auf den Seen ist trügerisch
Die ersten Eisläufer und Eishockeyspieler haben sich am Sonntag auf den in Teilen zugefrorenen Weßlinger See gewagt. Die Kreiswasserwacht Starnberg warnt aber vor den …
Wasserwacht warnt: Eis auf den Seen ist trügerisch

Kommentare