Bis Sonntag

Wetterdienste warnen vor Dauerregen

Starnberg - Das war's mit dem Sommer: Die Wetterdienste warnen für den Landkreis Starnberg vor ergiebigem Dauerregen, der bis Sonntag anhalten soll. Stellenweise sind bis zu 100 Liter je Quadratmeter möglich. Vorher blitzt es.

Der Deustche Wetterdienst (DWD) und die Experten des Wetterdienstes Meteomedia (unwetterzentrale.de) sind sich einig: Ab Freitagabend wird es in Oberbayern und damit auch im Landkreis Starnberg extrem nass. Der DWD hat eine Unwettervorwarnung herausgegeben, die bis Sonntag, 0 Uhr, gilt und so lautet: "Ab Freitagabend setzt ERGIEBIGER DAUERREGEN ein. Dieser hält unter wechselnder Intensität bis in die Nacht zum Sonntag an. Dabei kommen Niederschlagsmengen zwischen 50 und 80, gebietsweise bis 100 Liter pro Quadratmeter im Gesamtzeitraum zusammen. Der Niederschlag kann zeitweise durch HEFTIGEN STARKREGEN mit Regensummen über 35 Liter pro Quadratmeter in 6 Stunden verstärkt werden." Ähnlich beurteilt Meteomedia die Lage, deren Warnung von Freitag, 23 Uhr, bis Sonntag, 8 Uhr, gilt.

80 bis 100 Liter innerhalb von rund 30 Stunden können erhebliche Folgen haben. Zwar hat es im Landkreis Starnberg seit gut zwei Wochen fast nicht geregnet, die Böden können eine Menge Wasser aufnehmen - bei solchen Mengen innerhalb kurzer Zeit sind Überflutungen nicht ausgeschlossen. Ab Freitagmittag sind zudem schwere Gewitter möglich.

Je nach dem, wie stark es am Ende tatsächlich regnet, kann aus der Entspannung am Starnberger See schnell wieder eine Hochwasserlage werden. Derzeit steht der Pegel in Starnberg 18 Zentimeter unter der Hochwassermarke. Als Faustregel gilt, dass 30 Liter Niederschlag je Quadratmeter in kurzer Zeit den See um bis zu sechs Zentimeter steigen lassen. 80 Liter entsprächen demnach bis 16 Zentimeter. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Leichtverletzter bei Auffahrunfall
Auffahrunfall mit Folgen: Ein Leichtverletzter, hoher Schaden und ein Feuerwehreinsatz waren die Folge einer kurzen Unachtsamkeit, die bei Stegen zu einem Unfall führte. 
Ein Leichtverletzter bei Auffahrunfall
Staatsanwalt: Kein Verdacht gegen John
Der Verkauf des Löschweihers in Wangen war zwar nicht korrekt, doch sehen weder Rechtsaufsicht noch Staatsanwaltschaft einen Grund, das Verhalten von Starnbergs …
Staatsanwalt: Kein Verdacht gegen John
Neubauprojekt in Hechendorf scheidet die Geister
Über die Optik eines neuen Gebäudekomplexes an der Inninger Straße in Hechendorf gehen die Meinungen auseinander. Doch über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht …
Neubauprojekt in Hechendorf scheidet die Geister
Schöner einkaufen hinterm alten Rathaus
Walther Kloiber möchte Flächen an der Seefelder Hauptstraße erwerben und für den heutigen Tengelmann anbauen. Bisher gibt es dafür viel Zustimmung.
Schöner einkaufen hinterm alten Rathaus

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare