1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Starnberg

Windkraft: Ja, nein, vielleicht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Eines Tages ein gewohntes Bild? Ein Windrad vor den Alpen. Foto: Schulz
Eines Tages ein gewohntes Bild? Ein Windrad vor den Alpen. Foto: Schulz

Starnberg - Dem Landkreis droht ein Streit über die Windkraft: Wenn das Klimaschutzkonzept Fünfseenland fertig ist, werden sich Kreis und Gemeinden auch einig werden müssen, ob sie Windkraft nutzen wollen oder nicht. Der Sturm hat bereits begonnen.

Die Machtlfinger gehen gegen ein Projekt im Landkreis Weilheim-Schongau auf die Barrikaden, die Berger mögen das kleine Windrad von Siegfried Genz schon lange nicht mehr. Auch im Kreistag Starnberg gibt es viele Gegner der nach neuester Technik bis zu 200 Meter hohen Windräder, die zwar einen wichtigen Beitrag zur Versorgung mit Energie liefern können, aber keinen wichtigen Beitrag zum Landschaftsbild.

Feldafings Bürgermeister Bernhard Sontheim spricht gar von "Monsterteilen" und erkennt keine Logik darin, einen 32-Meter-Hundertwasser-Turm in Andechs abzulehnen, solche Windräder jedoch zuzulassen. Bergs Rathauschef Rupert Monn sieht die Entscheidung, ob oder ob nicht, nicht in der Hand von Gemeinden, sondern in der der ganzen Region. Kreisrat Georg von Aretin (CSU) wettert aus wirtschaftlichen Gründen gegen Windräder - die Potenziale reichten einfach nicht aus.

Bei den Grünen im Starnberger Kreistag ernete er damit wenig Zustimmung. Windkraft sei wichtig und habe von der Menge her Potenzial, sagte deren Fraktionssprecherin Anne Franke. Auch bei der SPD hat der Wind einige Freunde: Ein modernes Windrad könne 1200 Haushalte versorgen, hob Tim Weidner hervor.

Am Windrad scheiden sich also die Kreisräte, dabei gibt es noch fast gar keine fundierten Daten. Der Landkreis lässt derzeit in Zusammenarbeit mit den Kommunen klären, an welchen Standorten Windkraft überhaupt sinnvoll wäre - so hatte man es auch mit der Solarenergie gemacht. Ergebnisse soll es laut Landrat Karl Roth im Herbst geben.

Dann wird es sicher stürmischer im Landkreis Starnberg. Draußen in der Natur und drinnen in den Sitzungssälen.

Auch interessant

Kommentare