+
Erstmal eine halbe Sache: Der neue Zebrastreifen an der Kaiser-Wilhelm-Straße musste witterungsbedingt in zwei Abschnitten markiert werden.

Zebrastreifen

Sicherer zum Bürgerpark

Die Stadt Starnberg setzt auf Zebrastreifen. Beim Markieren an der Kaiser-Wilhelm-Straße kam es zu einer kurzzeitigen Panne. 

Starnberg– Die Zahl der Zebrastreifen in Starnberg nimmt weiter zu. Gestern wurden die Markierungen für einen weiteren an der Kaiser-Wilhelm-Straße auf Höhe Ludwigstraße aufgebracht. Die Beleuchtung und die Absenkung der Bordsteinkanten waren schon vor einigen Wochen realisiert worden. 

Mitarbeiter flachsen: „Zweiten Teil nicht vergessen“

Der Fußgängerüberweg soll nach Willen der Stadt der Achse Innenstadt-Bürgerpark-Wasserpark dienen. Nötig ist er aus Sicht des Rathauses, weil durch den fast abgeschlossenen Ausbau der Unterführung am Nepomukweg mehr Fußgänger und Radfahrer diesen Weg nehmen werden.

Die Markierungsarbeiten allerdings führten wegen des Regens zu einer zeitweise komischen Situation: Der Zebrastreifen endete mitten auf der Fahrbahn. „Keine Angst – wir haben den zweiten Teil nicht vergessen“, scherzten Arbeiter vor Ort.

Weitere Zebrastreifen sollen folgen

Am Morgen konnten sie das Markieren nicht fortführen. „Normalerweise wären wir innerhalb einer Stunde damit fertig gewesen“, haderten sie. So aber musste die markierte halbe Straße abgesperrt bleiben, ehe die Arbeiter das Markieren fortsetzen konnten.

Die Stadt setzt derzeit verstärkt auf Zebrastreifen. So wurden und werden mehrere rund um die Grundschule an der Ferdinand-Maria-Straße auf die Fahrbahnen aufgebracht. Weitere im Stadtgebiet sollen folgen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Daten bleiben unter Verschluss
Bewerber des Einheimischenmodells fordern Akteneinsicht - doch die Gemeinderäte entscheiden sich dagegen. Beide Seiten haben ihre Gründe.
Daten bleiben unter Verschluss
Petra Neugebauer verlässt Gemeinderat
Bei der Kommunalwahl 2014 war Petra Neugebauer die große Hoffungsträgerin der Gautinger Sozialdemokraten - nun verlässt sie den Gemeinderat.
Petra Neugebauer verlässt Gemeinderat
Vier Grad Wassertemperatur, na und?
Dieter Maus aus Weßling schwimmt jeden Tag im Wörthsee. Das ganze Jahr durch. Auch im Winter. Der Starnberger Merkur hat den 83-Jährigen am Steg in Oberndorf getroffen. 
Vier Grad Wassertemperatur, na und?
Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat
Umgestürzte Bäume, Stau, Bahnausfälle - der Sturm sorgt für einige Einsätze der Rettungskräfte am Donnerstagmorgen. 
Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat

Kommentare