Unfall

Zu müde hinterm Steuer: Auto touchiert

Auf der Hanfelder Straße stadtauswärts hat sich in der Nacht zum Sonntag ein Verkehrsunfall ereignet. Ursache dürfte Sekundenschlaf gewesen sein.

Starnberg – Offenbar hat ein 23 Jahre alter Mann aus Starnberg in der Nacht zum Sonntag seine Müdigkeit unterschätzt. Das jedenfalls berichtet die Polizei, die zu einem Unfall auf der Hanfelder Straße gerufen wurde. Dort war der 23-Jährige am Steuer seines Opel in der Rechtskurve nach der Josef-Fischhaber-Straße kurz eingenickt. „Dieser Moment reichte, um zu weit nach links zu kommen, wo gerade in diesem Moment eine 42-Jährige aus Feldafing mit ihrem Suzuki entgegenkam“, berichtet die Polizei. Die Fahrzeuge touchierten sich, weshalb sich der entstandene Schaden nach ersten Schätzung nur auf 1500 Euro beläuft. Verletzt wurde niemand. Die Polizei nimmt den Unfall zum Anlass, darauf hinzuweisen, dass auch dann der Entzug des Führerscheins droht, wenn ein, wie in diesem Fall, stocknüchterner Fahrer wegen Müdigkeit einen Unfall verursacht.  mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eierdiebe am Engl-Hof
Der Perchtinger Landwirt Stefan Eigl hat die Faxen dicke. Weil nur etwa 60 Prozent der bis vor kurzem frei zugänglich angebotenen Eier ehrlich bezahlt werden, hat der …
Eierdiebe am Engl-Hof
14-Jähriger auf Beutezug: Hündin „Asena“ stoppt Dönerdieb
Als ein 14-jähriger Schüler aus Herrsching ein Fladenbrot aus einem Dönerladen in Gilching stehlen wollte, schlug Hündin „Asena“ Alarm. Dann stellte sich heraus, dass …
14-Jähriger auf Beutezug: Hündin „Asena“ stoppt Dönerdieb
Besondere Nikolausfeier zum 115. Geburtstag
Gleich zwei Stargäste hatte der Männerchor Gilching anlässlich seines 115. Geburtstag zur Nikolausfeier eingeladen: den Nikolaus höchstpersönlich und eine international …
Besondere Nikolausfeier zum 115. Geburtstag
Felicitas Beger bittet um Entwicklungshilfe
Felicitas Beger (24) aus Feldafing ist Botschafterin der Entwicklungsorganisation ONE. Am Montag sprach sie im Europarat über künftige Investitionen in die …
Felicitas Beger bittet um Entwicklungshilfe

Kommentare