+
Maximilian Moser ist Küchenchef im Gourmetrestaurant Aubergine im Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg.

Weltgesundheitstag

So hält sich Starnbergs Sternekoch fit

  • schließen

Maximilian Moser ist der am höchsten dekorierte Koch im Landkreis Starnberg. Vor dem Weltgesundheitstag am Samstag haben wir ihn gefragt, wie er sich fit hält.

Starnberg – Maximilian Moser ist mit einem Michelin-Stern – und das ununterbrochen seit vier Jahren – der am höchsten dekorierte Koch im Landkreis. Der 32-Jährige leitet als Küchenchef das Gourmetrestaurant Aubergine, das hauseigene Sternerestaurant des Hotels Vier Jahreszeiten Starnberg. Arbeitszeiten bis in die Nacht sind da normal. „Ich bin immer da, wenn das Gourmetrestaurant geöffnet hat“, sagt er. Das ist dienstags bis samstags. Mindestens zehn Stunden am Tag ist Moser dann an Töpfen und Pfannen im Einsatz, bei Spitzenzeiten sogar zwölf Stunden – „und das meist bis Mitternacht“, sagt er. Aber wie hält sich ein Koch bei diesen Arbeitszeiten fit? Wir haben nachgefragt.

-Treiben Sie als Ausgleich zum Beruf Sport – wenn ja welchen und wie oft?

Bewegung ist für mich tatsächlich ein unverzichtbarer Ausgleich, am liebsten draußen in der Natur. Meistens gehe ich joggen, Mountainbike fahren oder wandern, bei schlechterem Wetter auch mal ins Fitnessstudio. Insgesamt schaue ich, dreimal pro Woche aktiv Sport zu treiben.

-Wie wichtig ist die richtige Ernährung, um fit zu bleiben, und worauf achten Sie dabei?

Ernährung ist für mich die perfekte Grundlage für Vitalität. Eine ausgewogene Mischung an Gerichten muss es sein, dazu viel Gemüse und Obst. Und: je weniger Zucker, desto besser. Man sollte seinen Blutzuckerspiegel ohnehin nicht ständig rauf- und runterjagen, sondern eine gute Balance finden.

-Auf was achten Sie noch, um gerade bei Ihren Arbeitszeiten wach und konzentriert zu bleiben?

Ich versuche, immer etwa zur selben Zeit ins Bett zu gehen, soweit das möglich ist. Das ist zwar bei mir eher spät, aber an den konstanten Rhythmus kann sich der Körper gewöhnen und so schneller regenerieren. Mein Rezept: gesunder Schlaf, ausgewogene Ernährung und viel Sport.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Quartiersprojekt schreitet voran
Kinderhaus und Turnhalle in Erling nehmen Gestalt an. Auch das Nahwärmenetz, dem alle entgegen fiebern.
Quartiersprojekt schreitet voran
„Ich lasse mir  nichts in den  Mund legen“
Hella Müting ist mit 106 Jahren die älteste Bürgerin Gilchings. 
„Ich lasse mir  nichts in den  Mund legen“
Der BN fühlt sich ausgeschlossen
Der Bund Naturschütz fühlt sich ausgeschlossen aus dem Bauleitverfahren für den geplanten Asto-Eco-Park in Gauting und schaltet die Kommunalaufsicht ein.
Der BN fühlt sich ausgeschlossen
Mit Äpfeln von Haustür zu Haustür
Wir begleiten die Landtagskandidaten unseres Stimmkreises bei ihrem Wahlkampf – eine halbe Stunde, die Aktion schlägt der Politiker vor. Heute: Anne Franke (Grüne) beim …
Mit Äpfeln von Haustür zu Haustür

Kommentare