+
Symbolbild

Bei Straßenbauvorhaben

Starnberg schafft Ausbaubeiträge ab

Starnberg - Die Stadt Starnberg schafft die Straßenausbaubeitragssatzung ab - das ist eine gute Nachricht für Hauseigentümer.

Gute Nachrichten für Hauseigentümer: Die Stadt schafft die Straßenausbaubeitragssatzung (ABS) ab. Wie andere Kommunen hatte Starnberg überlegt, die Beiträge zu Straßenbauten nach dem Vorbild der Landeshauptstadt München abzuschaffen (wir berichteten). Bürgermeisterin Eva John ist diesen Schritt gegangen.

John gab gestern bekannt, dass die Aufhebungssatzung am 1. April in Kraft treten soll. Das bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt Anlieger nicht mehr zur Kasse gebeten werden, wenn Straßen vor ihrer Haustür durch Ausbau- oder Verbesserungsmaßnahmen aufgewertet werden. Nicht zu verwechseln ist dies mit den Erschließungskosten, die jeder Anlieger berappen muss, wenn in seinem Baugebiet erstmals Erschließungsstraßen mit allem Zubehör hergestellt werden. Die ABS war laut John 2004 eingeführt worden und hat seitdem insgesamt etwa 1,4 Millionen Euro in den Stadtsäckel gespült. Pro Jahr seien es durchschnittlich 130 000 Euro Einnahmen gewesen, denen aber etwa 80 000 Euro Personal- und Sachkosten gegengerechnet werden mussten. „Einnahmen und Ausgaben stehen in einem kaum akzeptablen Verhältnis zueinander“, sagte die Bürgermeisterin.

Hinzu sei gekommen, dass der Stadtrat in der Vergangenheit bei einigen Maßnahmen auf die Umlegung der Kosten auf Anwohner verzichtet – beispielsweise bei der Beleuchtung in Perchting – oder Planungen, bei denen er Widerstand befürchtet hatte, gleich reduzierte, damit es für Anlieger nicht zu teuer wird. Denn Rechnungen mit fünfstelligen Beträge sind nicht selten und bringen so manchen in Bedrängnis.

Mehrere Parteien hatten bereits die Abschaffung der ABS gefordert. In früheren Stadtratsperioden habe es jedoch einen solchen Vorstoß nie gegeben, so John. Sie nutze nun die Tatsache, dass die Satzung nicht zwingend gesetzlich vorgeschrieben ist. Außerdem habe Starnberg 2013 die Grundsteuer angehoben und somit rund 200 000 Euro jährlich mehr Geld für Straßen. Alle alten Ausbaumaßnahmen seien abgerechnet und neue nicht in Auftrag gegeben. „Es ist Sache der Kommune, wie sie sich finanziert“, sagte John.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der leise Netzwerker und Pionier
Professor Gerd Hirzinger ist Pionier und Netzwerker in Sachen Robotik. Bis heute führt an ihm kein Weg vorbei, wenn es um die neueste Forschung geht. 
Der leise Netzwerker und Pionier
Sportwagen prallt gegen Mauer: Beide Insassen schwer verletzt
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Staatsstraße durchs Mühltal sind am Freitagabend zwei Männer schwer verletzt worden.
Sportwagen prallt gegen Mauer: Beide Insassen schwer verletzt
Auch der Liga-Krösus ist schlagbar
Noch nie konnten die Bundesliga-Volleyballer des TSV Herrsching den VfB Friedrichshafen schlagen. Am Samstag soll es erstmals soweit sein.
Auch der Liga-Krösus ist schlagbar
Die zweite Familie feiert Einjähriges
Seit einem Jahr ist der Q-Stall in Pöcking wieder eine Anlaufstelle für Jugendliche. Mittlerweile wird das Angebot so gut genutzt, dass sich Leiterin Enca Pérez für eine …
Die zweite Familie feiert Einjähriges

Kommentare