Museum Starnberger See

Starnberg: Schüler malen Trauer

Starnberg – „Wir haben unsere Unterrichtsstunde heute hierher verlegt“, sagt Lehrer Gerd Stöckle am Donnerstag vor dem Museum Starnberger See.

"Der Tod ist ein großer Lehrmeister.“ Die Lehren zu verarbeiten, beschäftigte Schüler der Montessori Schule sowie Kinder und Jugendliche des Montessori Kinderhauses. Diese entwarfen 300 auf Folien geritzte „L(i)ebensbriefe“, ein Wortspiel aus Liebens- und Lebensbriefe. Darin bringen sie ihre Trauer um einen verstorbenen Menschen künstlerisch zum Ausdruck. Im Kinderhaus und den fünften bis zehnten Schulklassen wurden zu dem Thema Bücher gelesen. Die Bearbeitung der Folien erfolgte still, mit leiser Hintergrundmusik. „Es wurde geweint, aber auch gelacht“, berichtet Stöckle. Am Donnerstag wurden die transparenten Folien aufgehängt und sollen es bis zu den Pfingstferien bleiben. Der Ort, das Gelände des Bodendenkmals von Sankt Benedikt, ist ein besonderer. Bürgermeisterin Eva John erinnerte: „Vor über 1000 Jahren wurden hier die Bürger Starnbergs beerdigt. Wir können heute auch ein klein wenig an sie denken.“ Die 15-jährige Schülerin Robin hat bei dem Projekt den Tod ihrer Großtante verarbeitet und liest vor: „Ich hoffe, du hast ein besseres Leben im Himmel. Ich bin mir sicher.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Tutzing-Krimi
Bis der erste Tutzing-Krimi fertig war, hat es fast vier Jahre gedauert. Heute, am Freitag,  wird er in der Tutzinger Buchhandlung Held präsentiert.
Erster Tutzing-Krimi
Abschied mit Elefant
Sie ist eine Institution: 35 Jahre lang begleitete Katharina Braun die Kinder in und rund um Hechendorf bei ihren ersten Schritten in der Musik. Am 17. und 18. März …
Abschied mit Elefant
Vilsmayer will’s wissen
Zwei erfahrene Kommunalpolitiker, zwei Neueinsteiger – mit diesem Quartett gehen die Freien Wähler im Landkreis in den Wahlkampf für die Land- und Bezirkstagswahlen.
Vilsmayer will’s wissen
Das 100. Treffen unter Freunden
Besucher ratschen mit lokalen Bekannten und mit Promis – und spenden dabei Geld. Das ist das Prinzip der BergSpektiven. Heute findet die hundertste Auflage statt. Ein …
Das 100. Treffen unter Freunden

Kommentare