+
Die deutschen Farben hat die Feldafingerin Albijona Muharremaj in China vertreten.

Schöne aus Feldafing

Miss Germany in China: Ich habe jeden Tag genossen

  • schließen

Feldafing – Die schönste Frau Deutschlands – „Miss Germany“ Albijona Muharremaj aus Feldafing – ist wohlbehalten zu Hause angekommen. Die vergangenen Wochen hat sie in Hainan in China verbracht, um an der Wahl zur „Miss World“ teilzunehmen. Den Sieg trug zwar eine andere davon, die Erlebnisse allerdings kann der Feldafingerin keiner mehr nehmen. Wir sprachen mit ihr über ihre Zeit in China.

Wie lange waren Sie auf der Urlaubsinsel Hainan? Und wie hat es Ihnen gefallen?

Es war wundervoll. Ich habe jeden Tag in China genossen. Insgesamt war ich vier Wochen in Hainan.

Sie waren nicht zum Urlaub, sondern zum Arbeiten da. War es stressig?

Oh ja, es gab sehr stressige Tage. Wir haben in China sehr viel unternommen. Viel gesehen, einige Städte angeschaut. Natürlich hatten wir auch einige Shootings, Interviews, Modenschauen – es gab genug zu tun.

Und immer perfekt aussehen... Hand aufs Herz: Wie viele unterschiedliche Kleider haben Sie mitgenommen?

Ich habe sehr viele Kleider mitgenommen – von Cocktailkleidern bis zu Abendkleidern. Die Gebühren für Mehrgepäck waren sehr hoch. Ich habe viele in München gekauft, einige wurden mir auch gesponsert.

Sie haben angegeben, dass Sie sich für eine Karriere als Model interessieren – ist so eine Misswahl das ideale Sprungbrett?

Ja, man sammelt viel Erfahrung und viele Eindrücke. Man arbeitet mit Designern und Stylisten zusammen, lernt Disziplin und natürlich Selbstbewusstsein. Das braucht man überall und natürlich auch beim Modeln.

Wie haben Ihre Angehörigen und Freunde die Wahl verfolgt – sind sie mit nach China gekommen?

Ich hatte sehr große Unterstützung von Familienangehörigen und Freunden. Meine Eltern sind nach China gereist.

Sind Sie noch regelmäßig in Feldafing? Wenn ja, was machen Sie dort?

Ich wohne gemeinsam mit meinen Eltern in Feldafing. Mir gefällt die Ortschaft sehr, da es sehr ruhig ist. Ich bin allerdings auch sehr viel unterwegs und deshalb weniger in Feldafing, als ich gern möchte.

Wo und wie verbringen Sie Ihre Freizeit am liebsten?

Ich verbringe oft meine freie Zeit mit meiner Familie und Freunden. Ich gehe sehr gerne ins Fitnessstudio und liebe es, Schwimmen zu gehen.

Gibt es schon einen Mann an Ihrer Seite oder dürfen sich die Herren im Landkreis Starnberg noch Hoffnungen machen?

Dazu möchte ich mich nicht äußern. Vielleicht so viel: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hanfelder Straße: John stellt am 23. Januar ihr Konzept vor
Starnberg – Im Gespräch mit dem Starnberger Merkur hatte sie es bereits angekündigt, jetzt steht der Termin fest: Bürgermeisterin Eva John lädt Anlieger und …
Hanfelder Straße: John stellt am 23. Januar ihr Konzept vor
Undosa wird ein Fall fürs OLG
Starnberg – Ursprünglich hätte das Undosa am Donnerstag vergangener Woche wieder die Gerichte beschäftigen sollen. Hätte – denn der zuständige Richter am Landgericht …
Undosa wird ein Fall fürs OLG
Nach Polizei-Einsatz bei Party: Waldkeller-Kompromiss bröckelt
Mühltal - Rund zwei Jahre war es vergleichsweise ruhig am Waldkeller im Mühltal, die Schülerpartys dort verliefen im Rahmen. Jetzt bröckelt die fragile Vereinbarung …
Nach Polizei-Einsatz bei Party: Waldkeller-Kompromiss bröckelt
Kira Weidle in Zauchensee auf Rang 41
Starnberg - Kira Weidle muss weiter auf ihre nächsten Weltcuppunkte warten. Bei der Abfahrt in Altenmarkt/Zauchensee fuhr die junge Skirennläuferin vom SC Starnberg nur …
Kira Weidle in Zauchensee auf Rang 41

Kommentare