1 von 5
Die Horizontalsperre: Im ersten Schritt werden im Abstand von 10 -12 cm Bohrkanäle in das feuchte Mauerwerk eingebracht, so dass das Mauerwerk anschließend kontrolliert getrocknet werden kann.
2 von 5
Anschließend wird das ISOTEC-Spezialparaffin injiziert.
3 von 5
Es verteilt sich in den Baustoffporen, härtet diese beim Abkühlen aus und bildet damit eine etwa 15 cm dicke, kapillare Sperrschicht.
4 von 5
Handwerk auf höchstem Niveau: Das Team von Jörg Schiefelbein.
5 von 5
Horizontalsperre mit ISOTEC-Spezialparaffin: Mit dem von ISOTEC patentierten Verfahren hat kapillare Feuchtigkeit keine Chance mehr.

FEUCHTESCHÄDEN DAUERHAFT BESEITIGEN

ISOTEC-Schiefelbein: Die Horizontalsperre

Durch die Horizontalsperre mit ISOTEC-Spezialparaffin gelingt es seit Jahrzehnten, kapillare Feuchte in Gebäuden dauerhaft zu beseitigen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bilder: Eiszauber in Starnberg
Bilder: Eiszauber in Starnberg
Bilder: Eiszauber in Starnberg
Sechs Fahrzeuge in schweren Unfall verwickelt
Landstetten/Aschering - Sechs Fahrzeuge sind am Donnerstagmorgen in einen schweren Unfall zwischen Aschering und Landstetten verwickelt worden. Drei Menschen wurden …
Sechs Fahrzeuge in schweren Unfall verwickelt
Die Sterne funkeln vom Himmel
Starnberg - Ein Besuch in der Pension Happach ist wie eine Zeitreise in die 1970er Jahre. Seit das Haus 1977 im Starnberger Achheimviertel öffnete, ist vieles gleich …
Die Sterne funkeln vom Himmel
Wintereinbruch im Landkreis Starnberg: Das sind die Bilder
Starnberg - Wintereinbruch im Landkreis Starnberg: Das sind die Bilder
Wintereinbruch im Landkreis Starnberg: Das sind die Bilder

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.