Rheinlandstraße

Radweg muss in den Stadtrat

Starnberg - Mehr als ein Drittel des Starnberger Stadtrates will den Bau eines Radweges an der Starnberger Rheinlandstraße vom Stadtrat prüfen lassen. Im Bauausschuss gab es nur eine Stimme Mehrheit für den Plan.

Elf Stadträte wollen den Bauausschuss-Beschluss zum Bau eines Radweges entlang der Rheinlandstraße vor dem Gymnasium vom Stadtrat prüfen lassen. Die kompletten Fraktionen von CSU, UWG und SPD haben am Wochenende bei Bürgermeisterin Eva John Antrag auf Nachprüfung des Beschlusses gestellt. Wie berichtet, hatte der Ausschuss den Plan mit nur einer Stimme mehr angenommen.

Die Stadträte berufen sich auf Artikel 32 Absatz 3 der Gemeindeordnung. Dieser sieht vor, dass bei Entscheidungen beschließender Ausschüsse – wie in diesem Fall – ein Drittel des Ausschusses oder ein Viertel des Gemeinderates bzw. Stadtrates eine Überprüfung des Beschlusses durch den Stadtrat verlangen können. In diesem Fall bedeutet dies: Der Stadtrat muss sich mit dem Radweg befassen.

Die Antragsteller, die schon im Bauausschuss gegen den Plan gestimmt hatten, sehen in der Planung „gravierende Schwachstellen“. Keinesfalls dürfe die Planung den Verkehrsfluss auf der Hauptstraße oder auf angrenzenden Straßen behindern. Die Sicherheit der Schüler, nach Angaben der Stadt ein wichtiger Grund für die Planung, werde nicht zufriedenstellend gelöst, heißt es in dem Antrag. Der Umbau der Straße ist nach Ansicht vieler Stadträte auf den von der Stadt angestrebten Wechsel der Einbahnrichtung ausgelegt.

Die Verkehrsführung auf der Rheinlandstraße und die Planungen für die ganze Innenstadt nach dem Verkehrsentwicklungsplan sind diese Woche Thema einer Konferenz zwischen Stadt, Landratsamt als Verkehrsbehörde, Polizei und anderen Behörden. Wegen der Wirkung auf die B 2 kann die Stadt sich einen Richtungswechsel am Gymnasium nicht selbst – wie sonst bei städtischen Straßen – genehmigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hanfelder Straße: John stellt am 23. Januar ihr Konzept vor
Starnberg – Im Gespräch mit dem Starnberger Merkur hatte sie es bereits angekündigt, jetzt steht der Termin fest: Bürgermeisterin Eva John lädt Anlieger und …
Hanfelder Straße: John stellt am 23. Januar ihr Konzept vor
Undosa wird ein Fall fürs OLG
Starnberg – Ursprünglich hätte das Undosa am Donnerstag vergangener Woche wieder die Gerichte beschäftigen sollen. Hätte – denn der zuständige Richter am Landgericht …
Undosa wird ein Fall fürs OLG
Nach Polizei-Einsatz bei Party: Waldkeller-Kompromiss bröckelt
Mühltal - Rund zwei Jahre war es vergleichsweise ruhig am Waldkeller im Mühltal, die Schülerpartys dort verliefen im Rahmen. Jetzt bröckelt die fragile Vereinbarung …
Nach Polizei-Einsatz bei Party: Waldkeller-Kompromiss bröckelt
Kira Weidle in Zauchensee auf Rang 41
Starnberg - Kira Weidle muss weiter auf ihre nächsten Weltcuppunkte warten. Bei der Abfahrt in Altenmarkt/Zauchensee fuhr die junge Skirennläuferin vom SC Starnberg nur …
Kira Weidle in Zauchensee auf Rang 41

Kommentare