Wegen Bauarbeiten

Halbseitige Sperrung der B2

Starnberg - Auf der Münchner Straße (B2) in Starnberg müssen Autofahrer am Mittwoch und Donnerstag mit weniger Platz auskommen. Grund sind dringende Bauarbeiten.

Nachdem es bei einer halbseitigen Sperrung der Münchner Straße vor einigen Wochen im Berufsverkehr ein mittleres Chaos gegeben hatte, hat das Starnberger Landratsamt seine Bekanntgabepraxis angepasst. Auch kleinere Sperrungen werden nun nach Möglichkeit angekündigt. Wie diese: Am Mittwoch und Donnerstag steht auf der Münchner Straße im Abschnitt zwischen Leutstettener und Gautinger Straße im Bereich der Bahnunterführung nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die einspurige Sperrung Richtung München dauert an beiden Tagen von 9.30 bis 15.30 Uhr - und liegt damit außerhalb des Berufsverkehrs.

Grund sind laut Starnberger Landratsamt dringende Bauarbeiten, da sich im Bereich der Unterführung Kanaldeckel abgesenkt haben. Die Unterführung läuft bei Starkregen öfter voll. Das Asphaltlieferanten ihre Anlagen nur noch diese Woche in Betrieb haben, müssen die Arbeiten sofort erledigt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto rollt samt Fahrer Straße hinunter
Starnberg - Rückwärts ist ein 78-Jähriger mit seinem Auto in Starnberg eine Straße hinuntergerollt - bis es krachte. Der Grund war eindeutig.
Auto rollt samt Fahrer Straße hinunter
Frey: „John präsentiert nur Scheinlösungen“
Starnberg - Tunnel oder Umfahrung? Die Starnberger Stadträte Patrick Janik und Stefan Frey üben im Interview scharfe Kritik an Bürgermeisterin John.
Frey: „John präsentiert nur Scheinlösungen“
Hanfelder Straße: John stellt am 23. Januar ihr Konzept vor
Starnberg – Im Gespräch mit dem Starnberger Merkur hatte sie es bereits angekündigt, jetzt steht der Termin fest: Bürgermeisterin Eva John lädt Anlieger und …
Hanfelder Straße: John stellt am 23. Januar ihr Konzept vor
Undosa wird ein Fall fürs OLG
Starnberg – Ursprünglich hätte das Undosa am Donnerstag vergangener Woche wieder die Gerichte beschäftigen sollen. Hätte – denn der zuständige Richter am Landgericht …
Undosa wird ein Fall fürs OLG

Kommentare