Seltsame Fälle häufen sich

Neues vom Starnberger Autowühler

Starnberg/Pöcking - Die mysteriöse Serie, bei der ein Unbekannter in Garagen geht und Autos durchwühlt, geht weiter. Es gibt neue Fälle. Die Polizei ist einen Schritt weiter. 

 Dreist ist eine freundliche Umschreibung: Ein Unbekannter ist - offenbar nur in der Nacht auf vergangenen Freitag - am Starnberger See auf mehrere Grundstücke gegangen, hat Garagen geöffnet und darin unversperrt abgestellte Autos durchwühlt. Gestohlen und beschädigt wurde in der Regel nichts. In einem Fall in Söcking ließ der Unbekannte jedoch Teile eines Radios zurück, die zu einem anderen Auto gehörten.

Nun meldete sich ein weiteres Opfer des Autowühlers: In jener Nacht hatte sich der Unbekannte offenbar auch Zugang zu einem Grundstück Anwohner am Buchenweg in Niederpöcking an der Grenze zu Starnberg verschafft. Gestohlen wurde nichts, meldete die Starnberger Polizei am Dienstag.

Derweil meldete sich ein Söckinger, dem es ebenso ergangen war - und der Teile seines Radios vermisst. Der Söckinger wohnt in direkter Nachbarschaft zum ersten Fall im Starnberger Stadtteil.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deko am Osterbrunnen beschädigt
Der Osterbrunnen in Hadorf ist am Pfingstsonntag Übeltätern zum Opfer gefallen. Noch ist nicht bekannt, wer die Deko dort zerstörte.
Deko am Osterbrunnen beschädigt
Thai-König an der Zugspitze entdeckt - sein Outfit überrascht
Thailands König Maha Vajiralongkorn ist immer wieder in Bayern unterwegs. Jetzt wurde er an der Zugspitze gesichtet - in einem gewagtem Outfit.
Thai-König an der Zugspitze entdeckt - sein Outfit überrascht
Täterin wollte Mädchen auf Gleis schubsen: Polizei suchte mit Fotos - mit umgehendem Erfolg
Eine Planeggerin und eine Starnbergerin wurden am Ostbahnhof massiv körperlich bedrängt und verletzt. Die Polizei bat die Bevölkerung um Hilfe - mit Erfolg.
Täterin wollte Mädchen auf Gleis schubsen: Polizei suchte mit Fotos - mit umgehendem Erfolg
„Tu’ was“ statt nur die Stimme abzugeben
Viele Landwirte wollen sich mittlerweile für den Schutz der Artenvielfalt umstellen - mit der Aktion „Tu‘ was“ nimmt nun ein neues Blühpatenschaft-Pilotprojekt Fahrt auf.
„Tu’ was“ statt nur die Stimme abzugeben

Kommentare