+
Eingespieltes Team: Schülerinnen und Seniorinnen in der Küche.

Projekt-Seminar

Wohltätige Generationenküche

Starnberg - Jung und Alt kommen zum Kochen zusammen. Fünf Schülerinnen des Projekt-Seminars (P-Seminar) „Soziale Verantwortung“ des Starnberger Gymnasiums haben zusammen mit Senioren des Seniorentreffs vom Ilse-Kubaschewski-Haus gekocht, gegessen und ein Kochbuch gestaltet.

Die Idee für dieses Projekt kam, als sich im P-Seminar einzelne Gruppen bilden sollten und sich die fünf Schülerinnen Karla Hausel, Theresa Mölbert, Anna Seggewisse, Djellza Kaycazay und Maximiliane Schacht überlegten, etwas mit älteren Menschen zu tun. Gesagt, getan. Sie riefen Helmut Kilian, den Leiter des Seniorentreffs Starnberg, an – und dieser war sofort begeistert. „Daher starteten wir eine Anzeige im Forum des Seniorentreffs, und kurz darauf meldeten sich schon mehrere Seniorinnen“, berichtet Maximiliane Schacht.

Von Mai bis Juli waren die fünf Schülerinnen insgesamt sechs Mal im Seniorentreff Starnberg und kochten mit acht Seniorinnen verschiedene Rezepte. „Eine ältere Dame hatte einmal ein Parma-Hühnchen-Rezept mitgebracht. Das kochen wir zu Hause inzwischen ziemlich oft, weil es extrem gut schmeckt“, schwärmt die Schülerin aus Starnberg.

Aber nicht nur tolle neue Rezepte wurden in den Wissensschatz aufgenommen: „Wir haben von den Seniorinnen auch viele nützliche Küchen- und Kochtipps bekommen.“ Es wurden auch nicht nur traditionelle Rezepte gekocht, denn die Seniorinnen waren offen für moderne oder auch ausländische Gerichte. Also gab es asiatisches Essen genauso wie gesunde Salate, bei denen auch gerne und oft experimentiert wurde.

Das Projekt umfasste nicht nur das Treffen und Kochen mit den Seniorinnen, sondern sollte am Ende ein Kochbuch ergeben. So wurden die Rezepte in einem rund 50 Seiten dicken Ringbuch festgehalten und liebevoll gestaltet. „Für den Druck des Kochbuchs mussten wir Sponsoren finden, das war echt schwer“, erinnert sich Schülerin Maximiliane. Am Ende konnten mehr als fünf Sponsoren gewonnen werden, unter anderem die Metzgerei Kandler, das Gasthaus zur Sonne, der Fischladen Dechant, der Juwelier Mayer, das Reisebüro Aytour und die DMS Steuerberatung in München. Das Ergebnis: 150 gedruckte Ringbücher mit rund 30 Rezepten, die für einen guten Zweck verkauft werden sollen.

Darum bauten die Schülerinnen vor Weihnachten in der Pause des Weihnachtskonzerts des Gymnasiums Starnberg einen Verkaufsstand in der Schlossberghalle auf. „Leider haben wir noch einige Exemplare übrig, aber die werden wir im neuen Jahr in den Geschäften von unseren Sponsoren auslegen. Sie können dort für fünf Euro das Stück erworben werden“, erklärt Maximiliane Schacht. Mit dem gesamten Erlös soll die Partnerschule Lamdon School in Ladakh im Nordwesten Indiens unterstützt werden.

Neben dem guten Zweck haben die Schülerinnen vor allem eines mitgenommen: tolle Erfahrungen, viel Spaß und super Rezepte. „Wir haben vor allem auch gelernt, dass der Umgang mit Älteren nicht anstrengend ist, da man das ja so oft hört. Außerdem konnten wir uns über alles unterhalten und hatten einfach eine tolle Zeit im Seniorentreff, wo wir auch viele neue Tipps bekommen haben“, freut sich die angehende Abiturientin.     mma

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auto rollt samt Fahrer Straße hinunter
Starnberg - Rückwärts ist ein 78-Jähriger mit seinem Auto in Starnberg eine Straße hinuntergerollt - bis es krachte. Der Grund war eindeutig.
Auto rollt samt Fahrer Straße hinunter
Frey: „John präsentiert nur Scheinlösungen“
Starnberg - Tunnel oder Umfahrung? Die Starnberger Stadträte Patrick Janik und Stefan Frey üben im Interview scharfe Kritik an Bürgermeisterin John.
Frey: „John präsentiert nur Scheinlösungen“
Hanfelder Straße: John stellt am 23. Januar ihr Konzept vor
Starnberg – Im Gespräch mit dem Starnberger Merkur hatte sie es bereits angekündigt, jetzt steht der Termin fest: Bürgermeisterin Eva John lädt Anlieger und …
Hanfelder Straße: John stellt am 23. Januar ihr Konzept vor
Undosa wird ein Fall fürs OLG
Starnberg – Ursprünglich hätte das Undosa am Donnerstag vergangener Woche wieder die Gerichte beschäftigen sollen. Hätte – denn der zuständige Richter am Landgericht …
Undosa wird ein Fall fürs OLG

Kommentare