Familiendrama in Penzberg: Schwiegertochter stellt sich

Familiendrama in Penzberg: Schwiegertochter stellt sich

Seltsame Fälle häufen sich

Neues vom Starnberger Autowühler

Starnberg/Pöcking - Die mysteriöse Serie, bei der ein Unbekannter in Garagen geht und Autos durchwühlt, geht weiter. Es gibt neue Fälle. Die Polizei ist einen Schritt weiter. 

 Dreist ist eine freundliche Umschreibung: Ein Unbekannter ist - offenbar nur in der Nacht auf vergangenen Freitag - am Starnberger See auf mehrere Grundstücke gegangen, hat Garagen geöffnet und darin unversperrt abgestellte Autos durchwühlt. Gestohlen und beschädigt wurde in der Regel nichts. In einem Fall in Söcking ließ der Unbekannte jedoch Teile eines Radios zurück, die zu einem anderen Auto gehörten.

Nun meldete sich ein weiteres Opfer des Autowühlers: In jener Nacht hatte sich der Unbekannte offenbar auch Zugang zu einem Grundstück Anwohner am Buchenweg in Niederpöcking an der Grenze zu Starnberg verschafft. Gestohlen wurde nichts, meldete die Starnberger Polizei am Dienstag.

Derweil meldete sich ein Söckinger, dem es ebenso ergangen war - und der Teile seines Radios vermisst. Der Söckinger wohnt in direkter Nachbarschaft zum ersten Fall im Starnberger Stadtteil.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bagger und Kieslaster beenden Nachtruhe abrupt
„Der Lärm geht oft um 7 Uhr in der Früh los“, bedauerte Dr. Hans-Jürgen Bruer in der Bürgerfragestunde vor Beginn der Gautinger Gemeinderatssitzung am Dienstagabend …
Bagger und Kieslaster beenden Nachtruhe abrupt
Schwedischer Nationaspieler für den GCDW
Der Umbruch beim Volleyball-Bundesligisten TSV Herrsching geht weiter. Der Klub vom Ammersee vermeldet die Verpflichtung von Mittelblocker Wilhelm Nilsson. Der …
Schwedischer Nationaspieler für den GCDW
Eine Familie – eine Leidenschaft
Kaum zu glauben, aber bei  den Jurschs in Etterschlag steht die ganze Familie in der Werkstatt. Alle vier Kinder haben sich der Schreinerei verschrieben. 
Eine Familie – eine Leidenschaft
Der Tunnel und der unbedeutende Rest
Die STAgenda 21 hatte die Bundestagskandidaten eingeladen, sich den Fragen der Zuschauer zu stellen. Die Resonanz auf und vor dem Podium war gut, nur das Konzept der …
Der Tunnel und der unbedeutende Rest

Kommentare