Bomben-Alarm in Berliner McDonald‘s

Bomben-Alarm in Berliner McDonald‘s
+
Experte am Mikrofon: André Siems fungierte in Garmisch-Partenkirchen erstmals als Streckensprecher.

Ski alpin

Ein Starnberger auf der Kandahar

  • schließen

Starnberg - BR-Radioreporter André Siems aus Starnberg ist neuer Streckensprecher bei den Weltcup-Skirennen in Garmisch-Partenkirchen.

Beim legendären Abfahrtsrennen auf der Kandahar am Samstag in Garmisch-Partenkirchen war auch ein Starnberger aktiv dabei - natürlich nicht mit Skiern auf der Piste, sondern in der Sprecherkabine. André Siems, der seit einigen Jahren in Starnberg lebt, ist neuer Streckensprecher bei den Garmischer Weltcup-Rennen. Am Wochenende fungierte der 40-jährige BR-Radiomoderator erstmals als Rennkommentator. „Ich bin unglaublich stolz, der neue Streckensprecher zu sein“, sagt Siems, der vor allem bekannt ist durch seine Fußballreportagen auf B5 aktuell und Bayern 1 („Heute im Stadion“).

Am kommenden Wochenende ist André Siems wieder auf der Kandahar im Einsatz, wenn die Damen dort ihre Weltcuprennen (Samstag Abfahrt, Sonntag Super G) austragen. „Ich freu mich brutal auf das nächste Wochenende in Garmisch“, schreibt er auf seiner Facebook-Seite. 

Dann wird er nicht der einzige Starnberger sein, der auf der Kandahar aktiv ist. Denn Kira Weidle vom Skiclub Starnberg wird bei den Heimrennen nach Zauchensee und Cortina d’Ampezzo ihren dritten Weltcupauftritt haben. Sie startet allerdings nur am Sonntag beim Super G. 

Derzeit hält sich die 19-Jährige in Davos auf, wo diese Woche im Europacup eine Speedwoche ansteht. Am Mittwoch bestreitet Weidle zwei Abfahrten, am Donnerstag noch einen Super G, ehe es nach Garmisch-Partenkirchen geht. Vergangene Woche lief es für die junge Starnbergerin bei den Europacuprennen durchwachsen: In Chatel/Frankreich fuhr sie auf die Ränge 22 (Super G), 14 (alpine Kombination) und 14 (Super G), in Sestriere/Italien landete sie im Riesenslalom nur auf dem 47. Platz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater muss für neun Jahre ins Gefängnis
Ein 47-jähriger Mann aus Seefeld hat über Jahre hinweg seine Tochter missbraucht. Dafür geht er neun Jahre ins Gefängnis. 
Vater muss für neun Jahre ins Gefängnis
Zweiklassen-Gesellschaft?
Der Gemeinderat Weßling hat die angekündigte Diskussion über die Arbeit des Sicherheitsdienstes vertagt - und sich damit Kritik eingehandelt.
Zweiklassen-Gesellschaft?
Tempo 30: Geht doch?!
Tempo 30 auf Staatsstraßen ist nicht erwünscht - nicht im Landkreis Starnberg. Im Landkreis München aber schon.
Tempo 30: Geht doch?!
Ein holpriger Weg
Verkehrsberuhigung ist nicht einfach, das müssen die Anlieger am Neuhauser Weg in Herrsching nun am eigenen Leib erfahren.
Ein holpriger Weg

Kommentare