Nicht zum ersten Mal

Polizei stoppt Betrunkene am Steuer

Starnberg - Zum dritten Mal in diesem Jahr ist eine Frau in Starnberg betrunken am Steuer erwischt worden. Als Polizisten sie am Mittwoch stoppten, hatte sie schon keinen Führerschein mehr - dafür 3,5 Promille.

Eine Audi-Fahrerin hat es am Mittwoch übertrieben: Die Frau war sturzbetrunken mit ihrem Wagen in Starnberg unterwegs, und das nicht zum ersten Mal. Eine Zeugin hatte gegen 15 Uhr die Polizei informiert, dass die Frau am Steuer Ausfallerscheinungen zeige. Eine Streife stoppte den Wagen, aus dem den Beamten kräftiger Alkoholgeruch entgegenschlug. Die Fahrer hatte laut Alkotest mehr als 3,5 Promille – und keinen Führerschein, wie sich zeigte, denn sie war heuer bereits zweimal wegen Trunkenheitsfahrten aufgefallen. Die Polizisten nahmen der Frau die Autoschlüssel weg.

Am Mittwochabend kassierte die Polizei den Führerschein eines Autofahrers, über dessen Alkoholfahrt mehrere Meldungen eingegangen waren. Der Test ergab einen Wert von rund 1,5 Promille. Der Mann war mindestens eine halbe Stunde betrunken gefahren.

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traktor brennt: Feuerwehr im Einsatz
Ein Traktor hat am Sonntagnachmittag auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Aufhausen plötzlich zu brennen begonnen.
Traktor brennt: Feuerwehr im Einsatz
Höhenkontrolle und Tempo
Die Höhenkontrollen an den Tunneln bei Eching und Etterschlag waren zuletzt mehrfach ausgelöst worden. Das hat jedesmal zu nicht unerheblichen Behinderungen auf der A 96 …
Höhenkontrolle und Tempo
So feiert der Landkreis Fasching
Die Faschingszeit hat auch im Landkreis Starnberg begonnen. In Gilching, Höhenrain oder Unterbrunn verkleideten sich viele Faschingsbegeisterte. Sehen Sie hier die …
So feiert der Landkreis Fasching
Tunnel oder Umfahrung: So ist die aktuelle Stimmung im Stadtrat
Wird am Montag die Jahrzehnte währende Frage Tunnel oder Umfahrung entschieden? Wie berichtet, drängen mehrere Stadträte darauf, in der Sitzung des Stadtrats (Beginn: …
Tunnel oder Umfahrung: So ist die aktuelle Stimmung im Stadtrat

Kommentare