Seeanbindung: Anträge für Ratsbegehren

Starnberg - Der Bürger soll entscheiden: Der Starnberger Stadtrat wird sich mit zwei Anträgen für ein Ratsbegehren zur Seeanbindung befassen müssen. Die Inhalte unterscheiden sich jedoch.

Ein Antrag stammt von der FDP und sieht eine Abstimmung durch den Bürger über die Frage vor, ob die Stadt eine Seeanbindung ohne Gleisverlegung weiter verfolgen soll. Ein Bündnis aus Grünen, UWG und SPD hingegen will den Bürger erst entscheiden lassen, wenn ein Ergebnis des interfraktionellen Arbeitskreises vorliegt. Derzeit herrscht in der Stadt und im Stadtrat Uneinigkeit, ob man eine breitere Seepromenade durch eine Verlegung der Gleise erreichen will oder nicht.

Ob eines der beiden Ratsbegehren umgesetzt wird, ist offen. Der Stadtrat diskutierte die kurzfristig eingereichten Anträge in der Sitzung am Montagabend nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir bringen Menschen in Bewegung“
Aufstellungsversammlung der Freien Wähler in Inning: Der Ortsverband geht mit Schwung in den Wahlkampf.
„Wir bringen Menschen in Bewegung“
Höhenrainer Kicker landet in Klinik - Jetzt ermittelt auch das Kreissportgericht
Die Polizei wurde am Sonntag nach einem Fußballspiel nach Höhenrain gerufen. Grund: Ein gegnerischer Spieler sollen einen Höhenrainer Kicker nach dem Schlusspiff im …
Höhenrainer Kicker landet in Klinik - Jetzt ermittelt auch das Kreissportgericht
Null Interesse an Alternativen
Die Vorschläge der Planerin fanden keine Beachtung: CSU-Fraktion und Freie Wähler haben sich beim Bebauungsplan für das Areal Hochstift-Freising-Weg/Karolinger Straße in …
Null Interesse an Alternativen
Mit Selbstbewusstsein und Bürgermeisterkandidatin
 Der Ortsverein der SPD in Inning lässt sich vom allgemeinen Abwärtstrend der Sozialdemokraten nicht beeindrucken: Die Liste für die Gemeinderatswahl steht.
Mit Selbstbewusstsein und Bürgermeisterkandidatin

Kommentare