Starnberger Verkehr

Ortsnahe Umfahrung wird untersucht

Starnberg - Eine ortsnahe Umfahrung für Starnberg soll genauer untersucht werden. Dafür sprach sich der Projektausschuss Verkehr am Montagabend aus - der Tunnel jedoch wurde nicht zu den Akten gelegt.

Der Projektausschuss Verkehrsentwicklung des Starnberger Stadtrates hat am Montagabend einstimmig beschlossen, für das Verkehrsentlastungsszenario „Ortsnahe Umfahrung“ ein Realisierungskonzept erarbeiten zu lassen. Bürgermeisterin Eva John versicherte, dies werde „zügig, mit sehr hoher Priorität“ geschehen. Ebenso einstimmig erging eine Empfehlung an den Stadtrat, „derzeit keine der anderen Entlastungsvarianten auszuschließen“. Eine Festlegung auf eine innere oder äußere Variante der ortsnahen Umfahrungslösung nahm der Ausschuss nicht vor. Die endgültige Entscheidung fällt im Stadtrat Mitte des Monats.

Die Verkehrsplaner hatten einige so genannte Netzmodifikationen, etwa Tempo 30 auf bestimmten Strecken, in ihre Berechnungen einfließen lassen. Ergebnis: Die Entlastungswirkung aller Lösungen verbessert sich zumeist. Das machte die Entscheidung nicht leichter. Eine Lösung - neben dem Tunnel und der ortsnahen Trasse gibt es noch die ortsferne, die jedoch eine geringere Entlastungswirkung für die Innenstadt hätte - wurde deswegen auch nicht gestrichen. 

Der Antrag der WPS, alle Pro-Tunnel-Beschlüsse aus den vergangenen Jahren aufzuheben, wurde von der WPS selbst geändert. Die Beschlüsse sollen nicht aufgehoben, sondern nur ausgesetzt werden. Dafür gab es eine Mehrheit, doch stimmten die Tunnelbefürworter dagegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Französisches Flair
Gutes Wetter zur Eröffnung der Französischen Woche am Montagabend. Bretonen bringen erstmals Jakobsmuscheln mit.
Französisches Flair
Rettungshubschrauber bringt Mädchen in Klinik
Sprung ins Unheil: Ein Mädchen musste nach einem Fahrradsturz in Tutzing mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. 
Rettungshubschrauber bringt Mädchen in Klinik
Das digitale Rathaus als Festung
In den kommenden Jahren stellt die Gemeinde Gauting schrittweise ihr Angebot auf digitale Dienstleistungen um. Das kostet allerdings Riesensummen.
Das digitale Rathaus als Festung
Der stille Held aus dem Regionalzug
Wenn Ministerpräsident Horst Seehofer am Mittwoch bayerische Lebensretter mit der Christophorus-Medaille auszeichnet, ist auch Marcus Tum aus Starnberg mit dabei.
Der stille Held aus dem Regionalzug

Kommentare