+
AWISTA-Geschäftsführer Peter Wiedemann im Kreisausschuss.

Müllentsorgung in Starnberg

Kreis wehrt sich gegen Wertstofftonnen-Irrsinn

  • schließen

Landkreis – Man merkte es AWISTA-Geschäftsführer Peter Wiedemann an: Zum Lachen findet er die geplante Neuregelung der Wertstofferfassung nicht. Dessen ungeachtet geriet sein Vortrag zum Thema im Kreisausschuss sehr launig.

L„Das ist die neue Wertstofftonne“, sagte er. Und erklärte anschließend, wie wir in Zukunft unsere Wertstoffe entsorgen sollen, wenn die geplante Neuregelung umgesetzt wird. „Wir brauchen zunächst eine Kofferwaage“, führte Wiedemann aus. Denn in die Wertstofftonne dürften nur „stoffgleiche Nichtverpackungen“, die nicht schwerer als fünf Kilo seien und die zu mindestens 50 Prozent entweder aus Kunststoff oder aus Metall bestünden. Ach ja, in die Tonne passen müssen die Sachen auch noch. Das Bobbycar dürfe in die Tonne, das Waschbecken indes nicht. Klingt nach Wissenschaft und ist auch eine. Eine, die die kommunalen Entsorger zudem in arge Bedrängnis bringen würde. Denn all die Sachen, die gerade beschrieben würden, dürften dann nicht mehr an den Wertstoffhöfen abgegeben werden. „Das ist eine Rosinenpickerei hinsichtlich der werthaltigen Rohstoffe, das entsprechende Fachministerium macht sich damit zum Steigbügelhalter der Privatwirtschaft“, wetterte Wiedemann. Denn Plastik und Altmetall lassen sich gut verkaufen. Doch das Geschäft würde dann nicht die Awista machen, sondern ein Unternehmen, das irgendwo in Berlin oder München den Zuschlag bekommen hat. Die Folge: „Die Müllgebühren bei uns werden steigen“, sagte Wiedemann. Die Neuregelung müsse verhindert werden. Deswegen bat er die Mitglieder des Kreisausschusses, sich in einer Resolution gegen die geplante Neuregelung zu stellen. Diese soll dann an die Bundestags- und Landtagsabgeordneten in der Region gehen – verbunden mit der Bitte, gegen das neue Gesetz zu arbeiten. Am Ende stimmte einzig Dr. Oswald Gasser aus Seefeld gegen den Entwurf. Die Privatwirtschaft könne das besser als der Kreis, meinte der FDP-Politiker. Selbst Peter Unger (Grüne), der zuvor wieder einmal den Kreishaushalt abgelehnt hatte, stimmte zu. „Die Abfallentsorgung gehört zur kommunalen Daseinsfürsorge“, meinte er. Konnte sich dann aber zumindest einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen. „Für Resolutionen sind normalerweise wir Grüne im Kreistag zuständig. Aber wir unterstützen diese hier, weil sie aus relativ seriösem Hause kommt.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener kurvt um Polizeikontrolle herum
In Schlangenlinien fuhr ein Stuttgarter von einem Weinfest in Weilheim Richtung München - bis die Polizei ihn stoppte. Das gelang erst im zweiten Versuch.
Betrunkener kurvt um Polizeikontrolle herum
Nach 40 Jahren immer noch ein Spaß
Das Ferienprogramm der Stadt Starnberg gibt es seit 40 Jahren. Auch heuer soll es ganz besondere Veranstaltungen geben.
Nach 40 Jahren immer noch ein Spaß
Spitzenleistung in der Region
Pünktlich zu Beginn des ersten Markttages, der traditionell an Christi Himmelfahrt stattfindet, legten die geladenen Gäste mit der „Dießen“ an. „Sie haben so etwas wie …
Spitzenleistung in der Region
Gum: „Ich habe die Schnauze voll“
Der Bürgermeister der Gemeinde Seefeld, Wolfram Gum, hat in der CSU-Jahreshauptversammlung angekündigt, nicht noch einmal für das Amt des Bürgermeisters kandidieren zu …
Gum: „Ich habe die Schnauze voll“

Kommentare