Nach Beleidigungen

Zeugensuche im MVV-Bus

Aufkirchen - Mehr als acht Wochen nach zwei Vorfällen in Aufkirchen sucht die Polizei Zeugen, die Anfang Februar Bus gefahren sind. Es geht auch um einen Hund.

Die Polizei sucht im Zusammenhang mit eine Reihe von Beleidigungen in Aufkirchen bestimmte Zeugen – Businsassen. Bereits am 1. Februar hatte ein junges Pärchen mit einem Mini-Bullterrier in Aufkirchen in einen MVV-Bus einsteigen wollen, der Busfahrer jedoch verweigerte den Transport mit Hinweis auf das Tier. Daraus ergab sich ein handfester Streit, bei dem der weibliche Teil des Pärchens leicht verletzt wurde. Am nächsten Tag (2. Februar) versuchte es der junge Mann wieder, geriet jedoch nach Angaben der Polizei an denselben Busfahrer. „Auch an diesem Tag weigerte sich der Busfahrer, den Mann mitzunehmen. Die Folge daraus war ein Polizeieinsatz und diverse Anzeigen unter anderem wegen Beleidigung“, teilte die Polizei gestern mit.

Gesucht werden Insassen der Busse an beiden Tagen. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter  (0 81 51) 36 40 bei der Inspektion zu melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Unfall in Hadorf
Auf der Dorfstraße in Hadorf ereignete sich am Montagmorgen ein Unfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden.
Zwei Verletzte bei Unfall in Hadorf
Drohen dem Fünfseenland demnächst Hochhäuser?
Zu wenige Wohnungen, zu wenige Grundstücke – die Lage auf dem Mietmarkt hat eindeutige Ursachen. Dichter bauen und höher bauen sind Forderungen an die Politik.
Drohen dem Fünfseenland demnächst Hochhäuser?
Hoch oben auf dem Dießener Münster
Baustellenbesichtigung der besonderen Art: Der Starnberger Merkur war mit Kirchenpfleger Peter Keck oben auf dem Gerüst des Dießener Münsters. 
Hoch oben auf dem Dießener Münster
Trinkgelage endet teuer und schmerzhaft
Das ging schief: Beim Ablöschen eines Lagerfeuers bekamen drei Feiernde in Gilching Probleme. Für einen endete der Abend im Krankenhaus.
Trinkgelage endet teuer und schmerzhaft

Kommentare