+
Zwei von drei Herrschingern haben es geschafft: Während Patrick Steuerwald (l.) und Ferdinand Tille (Mitte) für Deutschland in der Olympia-Qualifikation spielen, fiel Daniel Malescha (r.) noch aus dem Kader.

Mit Steuerwald und Tille, ohne Malescha

  • schließen

Herrsching - Deutschlands Volleyball-Nationalmannschaft kämpft in der Quali um ein Olympia-Ticket. Zwei Herrschinger stehen im Kader von Berlin.

Volleyball-Bundestrainer Vital Heynen hat zwei Tage vor Beginn der europäischen Olympia-Qualifikation in Berlin (5. bis 10. Januar) seinen finalen 14er-Kader nominiert. Daniel Malescha vom Bundesligisten TSV Herrsching ist nicht mehr dabei. Zur Mannschaft, die in der Bundeshauptstadt das Ticket für Rio lösen soll, gehören allerdings zwei andere Herrschinger: Zuspieler Patrick Steuerwald und Libero Ferdinand Tille werden Schwarz-Rot-Gold in der Max-Schmeling-Halle vertreten.

"Wir hätten uns natürlich alle gefreut, wenn Dani es in den Endkader geschafft hätte, aber die Konkurrenz auf dieser Position ist sehr groß. Dass der Bundestrainer bei der Ausgangssituation eher auf Erfahrung als auf Jugend forscht setzt, ist absolut verständlich", kommentierte Herrschings Sprecher André Bugl die Entscheidung. So sollen nun Ferdinand Tille und Patrick Steuerwald die Herrschinger Fahne bei der Quali hochhalten. Bugl: "Wir drücken alle die Daumen, dass unsere Nationalmannschaft das Ding packt."

Gespielt wird zunächst in zwei Vierergruppen, anschließend folgen die Halbfinals und Finals. Da der Zweit- und Drittplatzierte eine zweite Qualichance erhalten, ist auch das Spiel um Platz drei enorm wichtig. Deutschland startet am Dienstag (18 Uhr) gegen Belgien ins Turnier. Am Mittwoch (ebenfalls 18 Uhr) geht es gegen Serbien und am Freitag (20 Uhr) gegen Polen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
Die Sperrung des Münchener Bergs in Gauting kommt etwas später als bisher geplant.
Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Ganz dumme Idee: Ein 16-Jähriger wollte am Mittwoch über das Bundeswehrgelände in Feldafing abkürzen, stieg über den Zaun und lief prompt den Wachen in die Arme.
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Der Regionalmarke auf der Spur
Der Markenprozess im Landkreis Starnberg kommt in die entscheidende Phase. Ein Name für die Region ist gefunden – und am Wochenende ließ sich der Kreistag in Südtirol …
Der Regionalmarke auf der Spur
Sterben in Starnberg wird teurer
Die Bestattungsleistungen in Starnberg müssen neu vergeben werden. Bei einzelnen Punkten drohen nun horrende Preissteigerungen.
Sterben in Starnberg wird teurer

Kommentare