Nach Coronafall in Quarantäne: Robben berichtet von bitteren Momenten - „Das Schlimmste war ...“

Nach Coronafall in Quarantäne: Robben berichtet von bitteren Momenten - „Das Schlimmste war ...“
+
Das Fehlen der Webasto-Mitarbeiter spürt die Stockdorfer Gastronomie deutlich.

Firmenzentrale in Stockdorf

Coronavirus: Nach zahlreichen Infektionen - Drastische Maßnahme trifft heimische Gastronomie schwer

  • schließen

Die Firma Webasto hat entschieden, bis 11. Februar geschlossen zu bleiben. Lokale Gastronomie in Stockdorf spürt das Fehlen der etwa tausend Mitarbeiter enorm.

  • Acht der zwölf Coronavirus-Infizierten sind Mitarbeiter der Firma Webasto.
  • Das Unternehmen hat beschlossen, bis einschließlich 11. Februar geschlossen zu bleiben.
  • Durch das Fehlen der Mitarbeiter muss die lokale Gastronomie jetzt auf Gäste verzichten.

Stockdorf - Das Coronavirus hat die Gemeinde Stockdorf im Landkreis Starnberg in Deutschland und über die Grenzen hinaus bekannt gemacht. Schließlich war es die ansässige Firma Webasto, aus der die Infizierten kamen, die in einer Schwabinger Klinik behandelt werden.* Der Virus hatte sich damit in Bayern ausgebreitet*. Sie hatten sich an einer chinesischen Kollegin angesteckt, die für ein paar Tage in der Firmenzentrale war. Als Prävention hat die Firma einen drastischen Schritt eingeleitet und das Gebäude für mehrere Tage schließen lassen. Auch die Forschung ist auf das Virus vorbereitet*, das seit Wochen für Aufregung sorgt*. Das Fehlen der Webasto-Mitarbeiter hat jetzt Auswirkungen - auf die Gastronomie in Stockdorf.

Coronavirus: Webasto-Zentrale geschlossen - Stockdorfer Gastronomie fehlt Kundschaft

Nachdem Webasto entschieden hatte, alle Mitarbeiter vorerst aus dem Home Office arbeiten zu lassen, fehlen nun die knapp tausend Mitarbeiter in der Zentrale. Menschen, die normalerweise in den umliegenden Gaststätten und Restaurants Mittagspause machen. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, ist das Fehlen der vielen Webasto-Mitarbeiter eine empfindliche Einbuße im Tagesgeschäft der lokalen Gastronomiebetriebe. So berichtet die Zeitung in ihrem Bericht vom Lokal „Wirzhaus“. Michael Behringer, Betreiber des Lokals, beklagt, dass seit der Schließung von Webasto am 29. Januar die Gäste fehlen. Demnach gingen viele der etwa tausend Mitarbeiter täglich ein und aus. 

Coronavirus in Bayern: Gastronomie in Stockdorf leidet unter Webasto-Isolation

Weiter berichtet die Zeitung, dass etwa auch die Betreiber eines kleinen Gemüseladens schwierige Zeiten durchleben. Hier spielt sich demnach dasselbe Phänomen ab. Die Kundschaft aus der Webasto-Zentrale geht dem täglichen Geschäft deutlich ab. Auch weitere gastronomische Einrichtungen durchleben schwierige Zeiten. Weiter heißt es, dass vor allem Kamerateams von Fernsehanstalten den Ort besuchen, um sich ein Bild der Lage zu machen. Auch am Münchner Flughafen ist das Coronavirus ein großes Thema - dort wurde eine Task-Force eingerichtet*.

Coronavirus: Webasto-Mitarbeiter betroffen - Gastronomen müssen geduldig sein

Den Betreibern bleibt im Moment nichts anderes übrig, als auf bessere Zeiten zu warten. Insgesamt sind acht Personen aus der Webasto-Zentrale infiziert. Derweil hat man in Australien über ein wirksames Gegenmittel berichtet*. Weitere zwei Kinder eines Mitarbeiters haben sich ebenfalls angesteckt. Im Moment soll Webasto in Stockdorf bis zum einschließlich 11. Februar geschlossen bleiben.

Die Zahl der Bayern, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, steigt: Am Wochenende wurden zwei weitere Fälle bestätigt. Doch es gibt auch gute Nachrichten*.

Coronavirus in Deutschland: Deutsche Virologen kommen auf eine beunruhigende Erkenntnis zur Übertragung. Nun wurde eine Karnevalsveranstaltung abgesagt*. 

In Passau gab es kürzlich auch zwei Verdachtsfälle des Coronavirus. Beide Patienten werden derzeit im Klinikum Passau untersucht. 

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Waldbrand bei Herrsching hätte auch ganz anders ausgehen können
Glückliche Umstände haben wohl schlimmeres verhindert. Denn bei dem Waldbrand stand eine Fläche so groß wie vier Fußballfelder in Flammen. Die Kripo Fürstenfeldbruck hat …
Waldbrand bei Herrsching hätte auch ganz anders ausgehen können
Jetzt 431 Fälle im Landkreis - Wertstoffhöfe bleiben geschlossen - Polizei muss Trinkgelage beenden
Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis ist dramatisch gestiegen - und die Situation ändert sich beinahe jede Minute. Das Neuste zur Lage lesen Sie in unserem Ticker.
Jetzt 431 Fälle im Landkreis - Wertstoffhöfe bleiben geschlossen - Polizei muss Trinkgelage beenden
Wird Klinik Höhenriedzum Hilfskrankenhaus?
Die Corona-Krise ändert nicht nur den Alltag der Bevölkerung, insbesondere Kliniken sehen sich mit ganz neuen Herausforderungen konfrontiert. Daher könnte Klinik …
Wird Klinik Höhenriedzum Hilfskrankenhaus?
Tödlicher Unfall am Ammersee: Autofahrerin übersieht Motorrad - Fahrer hatte keine Chance
Auf der Staatsstraße 2070 bei Inning übersah eine Autofahrerin einen Motorradfahrer. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht - doch für ihn kam jede Hilfe zu spät.
Tödlicher Unfall am Ammersee: Autofahrerin übersieht Motorrad - Fahrer hatte keine Chance

Kommentare